Gedicht verstanden – Goldschatz gehoben

Mashup von Juliane Duda zu der Kategorie „adhoc“

adhoc

Fast täglich liest man vom „schwierigen“ und verschwiegenen Stand der Lyrikkritik; Semi- und Webinare werden dazu abgehalten, eine Akademie für Lyrikkritik vom Haus für Poesie extra projektiert, Schätze der Inspiration und Deutung täglich neu entdeckt, ein Internetportal gibt sich den programmatischen Namen lyrikkritik.de (Für Pecha Kucha Abende wird dort geworben.). Alles um Gedichten auf die Spur zu kommen. Die Frankfurter Anthologie der FAZ hat es damit wohl in den letzten Jahrzehnten am weitesten in die Mainstreamwelten geschafft. Aber sicher noch nie hat man in diesen Kreisen davon gehört, dass die falsche Gedichtinterpretation zum Tod eines Kritikers geführt hat, wie sich das nicht nur Martin Walser in seinem gleichnamigen Roman für R-R. romantisch ausdachte, sondern wie es in den sozialen Netzwerken und Tagträumen mancher LyrikerInnen spukt (Mundschutz bitte nicht vergessen). Aber dann kommt von Forrest Fenn 2010 dieses Gedicht:

 

 

Und dessen Auslegung mittels 9 versteckter Rätsel führte zu nachweislich mindestens 5 Toten bei tausenden Infizierten. Die Coronafrage lautet damals wie heute: Sind sie an oder mit dem Textgeheimnis gestorben? Seit dem 7.6.2020 hat der ansteckende Virus seine Faszination verloren, der Schatz, der kein Impfstoff war, sondern eine „Kiste mit Goldstücken, seltenen Münzen und Relikten, Schmuck, Edelsteinen und einer Flasche, die des Autors Autobiographie enthält“, wurde mittels Bildbeweis gefunden. Was bleibt aber nun noch vom Gedicht? sei als Hausaufgabe an alle zu Hause und nicht in den Rocky Mountains gebliebenen, festangestellten und medienbeflissenen KritikerInnen gerichtet, die bisher noch nie von diesem Autor, seinem Gedicht und dessen Geheimnis gehört haben. Die Kommentarspalte wartet. Dies als Belohnung. Fast hätte ich das Händeklatschen am Erker vergessen. Gibt es natürlich auch.

Die ganze Schauergeschichte kann man faktisch hier nachlesen und bildreicher beim Versteckspieler selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.