Martin Jankowski: sekundenbuch

Jankowski-sekundenbuch

AUF DER BANK

vom kopfschmerz geweckt
picassos tochter ließ mich
als guthaben zurück am rand
der hohen kante gefühle schwellen
wie wellen und ich bin das meer

schon betreten wir neue räume
beginnen von vorn und vergessen was war
die blätter die sich an den bäumen zeigen
was keiner erwähnt sind dieselben
wie sieben jahre zuvor

der sommer vor sieben jahren aber
war heiß roch nach weite und gier
gab auf unser getrödel jede menge kredit
und alles was ich nicht vergesse
hab ich immer zum ersten mal

für jeden blick zahlen wir beim raten
mit einem rätsel das wir
geschenkt bekamen

 

 

 

Poesie als Tat,

Gedichte als Instrumente der Erkenntnis, Augenblicke als Tor zur Wirklichkeit: Im Rhythmus des Alltags die Ewigkeiten befragen. Im Spiel mit den Sprachformen Unfassbares definieren. Mitten im Zweifel das Leben feiern. Das sekundenbuch erschafft ein Textuniversum aus den vielfältigen Möglichkeiten der Lyrik: Gedichte, die atmen und singen, obwohl eigentlich alles dagegenspricht. Martin Jankowskis poetisches Thema ist die Unfassbarkeit des Lebens.

Leipziger Literaturverlag, Klappentext, 2012

 

Fakten und Vermutungen zum Autor + literaturport + weltanfall
Share on Facebook1Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.