Rudolf Bussmann: Zu Andreas Saurers Gedicht „Passuger“

Mashup von Juliane Duda zu der Beitragsserie „Im Kern“

Im Kern

− Zu Andreas Saurers Gedicht „Passugger“ aus dem Lyrikband Andreas Saurer: Freie Sicht bis Cagliatscha. −

 

 

 

ANDREAS SAURER

Passugger

deine augen leuchtend
neben dem bett
steht das wasser
jeden abend
bis zum hals
kennen und küssen
wir uns
jeden abend
spielen wir
zebra
streifen durch
deinen kopf
jeden abend
ist die welt eine scheibe
sie endet im meer.

 

Wochengedicht #25: Andreas Saurer

Eine Bettszene? Leuchtende Augen, Küsse, ein Ausfliessen in die Unendlichkeit des Meeres. Und das jeden Abend. Zwei Verliebte, die sich „bis zum Hals kennen“ und miteinander Tier spielen? Man muss schon sehr verliebt sein um zu übersehen, dass das Gedicht von etwas ganz anderem spricht. Schon der Markenname im Titel kündet nicht unbedingt eine romantische Verführung an.
Eine Bettszene ja, aber ohne Geliebte. Dafür mit Mineralwasser. Es sind dessen Bläschen, die wie Augen leuchten, es ist der Hals der Flasche, den die Lippen berühren. Licht und Schatten wechseln in der bewegten Flüssigkeit ab. Bis die Lampe ausgeknipst wird und Dunkelheit im Zimmer herrscht. Der Schluss nimmt das Thema Wasser auf und führt mit dem Bild vom Meer aus dem Gedicht hinaus in ein Reich, wo Grenzenlosigkeit und Zeitlosigkeit herrschen, den Schlaf.
Und das Mineralwasser hätte die Liebesszene aus dem Gedicht vollständig verdrängt? Nicht ganz. Etwas von der Sinnlichkeit, die wir ursprünglich in diesem vorzufinden glaubten, schwingt in den einschlägigen Worten, auch in der vertraulichen Du-Anrede, nach wie vor mit und reichert das abendliche Stillleben, welches das Gedicht beschreibt, mit prickelnden Vorstellungen an.

Rudolf Bussmann, TagesWoche, 24.9.2012

Fakten und Vermutungen zum Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.