Elke Erb: Trost

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Elke Erb: Trost

Erb-Trost

SCHULD SIND DIE

Wenn ich öffentlich auf der Straße sage: „Hühnerei!“
Und infolgedessen folgerichtig geschnappt werde,
Schuld sind die,

Daß sie kein selbständiges Ei,
Kein ständiges Ei,
Kein Ei,

Selbst kein Ei mehr dulden können,
Es ist eine Katastrophe!
Schuld sind die!

 

 

 

Geleit

Trost, aber kein Trostpflaster. Hier wird nicht abgespeist, die Sache ist auch nicht im Handumdrehn zu erledigen, eine Vakanz muß man haben, offene Türen. Über Qual und Pech gelangen wir weiter ihn zu gewinnen. Es ist alles ganz einfach, weltbekannter Alltagskram, Schwindelgefühl auf der Leiter, Friedhofsgespräche efeufingriger Frauen, pflastergeborene trippelnde Tauben. Oder wer bringt das Kind in die Krippe, wenn man selber nach einem Streit dem Geliebten nahbleiben muß. Morgens wird die Empfindung erschossen, der Tag kommt an, fordert Loblieder wie ein totalitärer Staat. Eine Fülle von Bildern erschaffen wir uns, üppige und karge Zeiten, Apfelbäume, vom Hochwasser weggetragene Brücken: die Monate, zwölf gestaffelte Engel, an der Spitze der November, da kann es nur besser werden, als Ikone gemalt. Die Heiligenscheine wie ein waagerechter Stoß Teller. Es gilt, sich wenig oder gar nicht zu wundern und dem Weißen Kaninchen mit der Taschenuhr in der Westentasche beherzt zu folgen. Ohne Mühe hat der Bauer keine Kühe, sagte die Bäuerin und ließ den Abdecker rufen. Wenn die Kuh aber durchkommt, ein Text sich erschließt, schlägt das Glück ein. Man muß trainieren in seiner Innenwelt, erst kleine Wege ums Haus, später die langen Expeditionen, und wird auf Jahre verschüttete Schluchten noch finden, ruhige algenverstrickte Ströme, Aussichten und Überblicke, Wetterstürze im Gebirge, stinkendes Wasser, Schafwolle im Dornbusch, sanfte gefährliche Gärten. Selbstverständlich bevölkert, einerlei ob tot oder lebendig, herbeigewünscht oder verflucht. Das Buch Trost macht Kino im Kopf, führt durch Mauern und Grenzen. Zwischen den Seiten steckt mehr Meskalin, als unsere Schulweisheit zugeben kann. Die Erde ist schön und schrecklich und doch begehbar. Es gibt Gedichte darauf, die Bibliotheken zusammenfassen. Eins davon ist „Auskunft nachts“, an einem 23. Dezember geschrieben. Wenn wir uns selbst verstehn, verstehn wir die Dichter.

Sarah Kirsch, Vorwort, Februar 1982

 

Gedichte und Prosa aus der DDR

Der Umfang des neuen Buches von Elke Erb ist gering, nur 77 Textseiten, Gedichte und Prosa – ganz kurze Prosa und meist auch kurze Gedichte, nur das letzte, besonders wichtige ist länger. Sarah Kirsch hat die Gedichte ausgewählt und mit wenigen sehr dichten Sätzen eingeleitet. Ihr letzter Satz lautet:

Wenn wir uns selbst verstehn, verstehn wir die Dichter.

Die ersten Worte ihrer Einleitung sind:

Trost, aber kein Trostpflaster.

Beide Feststellungen sind bei diesen Texten genau, beängstigend genau, am rechten Ort.
Ob die Prosa Prosa ist, ob die Gedichte Gedichte sind, bleibt oft fraglich. Das ist aber hier höchstens von Vorteil. Keiner dieser Texte, der auch nur vielleicht überflüssig wäre, keiner, der um eine Silbe zu lang ist. Und keiner, der literarisch oder literatenhaft anmutet. Dichten soll ja keine literarische Angelegenheit sein, soll aber gleichzeitig nicht unter das Niveau dessen fallen, was in ähnlichen Formen oder in der Auseinandersetzung mit ähnlichen Themen schon geleistet wurde. Alle diese Bedingungen erfüllt dieser kleine Band so sehr, daß er wahrscheinlich für viele Leser so unvergeßlich sein wird, wie für mich.
Möglich, daß die Verfasserin lange an einer Psychoneurose zu leiden hatte. Wichtig für den Inhalt dieser Gedichte, dieser Prosafindlinge, deren Wert dadurch nur noch steigen könnte. Man denkt beim Lesen oft an Hölderlin, wie er in seinen Texten um sein geistiges und seelisches Überleben kämpfte. Und von William Blake, über dessen Geisteszustand immer noch diskutiert wird, schrieb vor etwa vierzig Jahren ein englischer Dichter: „And was Blake mad, a sweeter tongue / No madman ever gave to song.“ („Und war Blake irr, gab süßem Klang / Kein Irrer jemals dem Gesang.“) Jedenfalls lehren uns Elke Erbs Texte auch psychische Grenzzustände besser verstehen und auch die sogenannten Irren ernst nehmen – und (wie Sarah Kirsch schon gesagt hat) uns selber verstehen. Natürlich, nur wenn wir wollen. Leicht und unbeschwert liest man sich durch dieses Bändchen nicht durch. Es hebt die Trennung zwischen Dichtung und Wahrheit ganz und gar auf, läßt dem Leser daher keine Rückzugswege.
Es ist aber nicht so, daß Elke Erb etwa nur viel zu sagen hätte, aber keine eigene Form hat. Nein, nur ist diese Form weder einer literarischen Mode noch der Gegenwehr gegen solche Moden zu verdanken, sondern sie hat sich – so wirkt es wenigstens – als Quintessenz aller durchlaufenden Phasen dessen gebildet, um das es der Verfasserin je ging und geht. Deshalb ist eigentlich der Versuch einer Rezension, einer Kritik schon irgendwie Anmaßung. Man müßte in seiner eigenen Arbeit mehr durchgemacht haben als die Verfasserin, und ich weiß nicht, ob das menschenmöglich ist.
Elke Erb kommt, ebenso wie Sarah Kirsch, aus der DDR, wo sie heute noch lebt. Das merkt man vielen ihrer Texte an. Von den in der DDR herangewachsenen Autoren gibt es einige, die ihre Konflikte noch gründlicher durchlebt haben als die meisten im Westen Schreibenden, auch wenn sie jetzt schon seit Jahren selbst im Westen leben. Aber, gleichviel, wo sie leben, sie verstehen einander. Einer von Elke Erbs Texten trägt den Vermerk für Heiner Müller. Müller lebt nach wie vor in der DDR und gehört auch zu jenen Schriftstellern oder Dichtern, die sich nichts ersparen und bei deren Lektüre einem manchmal fast das Herz stehenbleibt. Und doch, und gerade deshalb, ebenso wie dieses Buch von Elke Erb, Pflichtlektüre: Es hilft, wenn man sich gleich am Anfang dieser Lektüre von vielen Vorstellungen, was und wie Gedichte oder Prosatexte sein sollten, frei macht. In einem Gedicht mit dem Titel: REKAPITULATION oder ICH ZÄHLE BIS 3 schreibt Elke Erb:

Meine besten alten Filme waren:
Da kommt Brot von allein auf den Tisch.
Da kommt Wurst von allein auf den Tisch.
Und ein Messer kommt
und zerschneidet das alles.

Es sind nicht hochgestochene Texte, eher tiefgestochene, tief stechende. Auf der Buchseite gegenüber diesem Gedicht steht ein Prosastück:

Kinderstube: In meinem Zimmer stand das Fenster so hoch, daß man nur den Himmel in ihm sah. Ich dachte, daß dort das Weltende sei. Bis eines Tages unsere Haushaltshilfe zu mir sagte: Wenn das nicht aufhört, erfährt es die Mutter! Denn was ich nicht brauchte, das warf ich zum Fenster hinaus. Ich dachte, dort ist die Welt ja zu Ende, es stört keinen. Die Nachbarn beschwerten sich.

Es ist gut, daß Elke Erb immer noch schreibt. Das könnte einem fast Hoffnung geben, fast Trost. Zwar, viele werden das, was sie sagt, statisch und negativ finden, viele werden auch kein Ohr dafür haben. Eines ihrer Gedichte endet mit den Zeilen:

Wie an Puttenmünder, viele, die Posaunen
Man in Stein gemeißelt hat für taube Ohren.

Erich Fried, Die Zeit, 15.10.1982

Weitere Beiträge zu diesem Buch:

Konrad Franke: Endgültig aufschreiben. Lyrik und Prosa von Elke Erb
Süddeutsche Zeitung, 10.11.1982

Karl Krolow: Die kleinen Dinge liegen rund ums Haus. Eine Schriftstellerin trainiert in ihrer Innenwelt
Stuttgarter Zeitung, 10.11.1982 (und an anderer stelle)

mlr: Aus der DDR: Lyrischer Blick in den Alltag
Fuldaer Zeitung, 25. 9. 1982

Dominik Jost: Natur als Erlebnisraum der Dichtung
Neue Zürcher Zeitung, 4. 11. 1982

Wolfgang Minaty: Die rettende Insel suchen… Alltag, Endzeit, Märchen, Alptraum, Trost: Neue deutsche Lyrik dieses Jahres
Die Welt, 25. 11. 1982

Ute Stempel: Und dennoch…
Frankfurter Rundschau, 24./25. 12. 1982

Barbara Meyer: Der Alltag im Kaleidoskop
Neue Zürcher Zeitung. 28. 1. 1983

Jürgen P. Wallmann: Vexierbilder aus Worten
Der Tagesspiegel, 13. 3. 1983

 

 

Zum 60. Geburtstag der Herausgeberin:

Jens Jessen: Versteckte Aggressivität
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.4.1995

Zum 65. Geburtstag der Herausgeberin:

Jürgen P. Wallmann: Verspielte Vi­sion
Rheinische Post, 14.4.2000

Heinz Ludwig Arnold: Ein paar Abgründe überwinden
Frankfurter Rundschau, 15.4.2000

Peter Mohr: Meine schönsten Akwareller sint weck
General-Anzeiger, Bonn, 15./16.4.2000

Jürgen Israel: Das Herz hat einen Riss
Unsere Kirche, 16.4.2000

Horst H. Lehmann: Bibliophile Werkausgabe auf Büttenpapier
Neues Deutschland, 17.4.2000

Hans Joachim Schädlich: Sarah. Ein Geburtstagsgruß
Neue Rundschau, Heft 3, 2000

Zum 70. Geburtstag der Herausgeberin:

Marion Poschmann/ Iris Radisch: Man muss demütig und einfach sein. Gespräch
Die Zeit, 14.4.2005

Michael Braun: Landschaften mit Endzeit-Boten
Basler Zeitung, 15.4.2005
Unter dem Titel Idyllische Apokalypse
Stuttgarter Zeitung, 15.4.2005

Helmut Böttiger: Hier ist das Versmaß elegisch
Badische Zeitung, 16.4.2005

Michael Braun: Die Schmerzzeitlose
Der Tagesspiegel, 16.4.2005

Johann Holzner: Das Leben verlängern
Die Furche, 14.4.2005

Christian Eger: Unter dem Flug des Bussards
Mitteldeutsche Zeitung, 16.4.2005

Alexander Kluy: Den Himmel vergleichen
Frankfurter Rundschau, 16.4.2005

Dorothea von Törne: Schütteln und weiterleben
Literarische Welt, 16.4.2005

Gunnar Decker: Fisch, der am Grund lebt
Neues Deutschland, 16./17.4.2005

Samuel Moser: Verse vom Rand der Welt
Neue Zürcher Zeitung, 16./17.4.2005

Hans-Herbert Räkel: Ein Elefant muss über die Alpen
Süddeutsche Zeitung, 16./17.4.2005

Sabine Rohlf: Läuse bei Mäusen in der Umgebung von Halle
Berliner Zeitung, 16./17.4.2005

Zum 75. Geburtstag der Herausgeberin:

Andrea Marggraf: „Bevor ich stürze, bin ich weiter“
Deutschlandradio Kultur, 13.4.2010

Erich Malezke: Natürliche Distanz zur Außenwelt
SHZ, 15.4.2010

Jürgen Verdofsky: Remmidemmi in Tielenhemmi
Frankfurter Rundschau, 15.4.2010

Wilfried F. Schoeller: Hier bin ich gern und immerdar
Der Tagesspiegel, 15.4.2010

Sarah Kirsch zum 75. Geburtstag
Thüringer Allgemeine, 16.4.2010

Rebekka Haubold: Sarah Kirsch feiert 75. Geburtstag
Radio für Kopfhörer, 16.4.2010

Gunnar Decker: Pirol unter Krähen
Neues Deutschland, 16.4.2010

Brita Janssen: Sarah Kirsch zum 75. Geburtstag
BZ, 16.4.2010

Peter Mohr: Meine Naivität war mein Glück
literaturkritik.de, Mai 2010

Michael Braun: „Alles ist auffindbar in meinen Spuren“
Konrad Adenauer Stiftung, April 2010

 

Zum 5. Todestag der Herausgeberin:

Heidelore Kneffel: 1997 bei Sarah Kirsch in Tielenhemme
nnz, 5.5.2018

 

 

Wulf Kirsten: Rede auf Sarah Kirsch zur Verleihung der Ehrengabe der Heine-Gesellschaft 1992.

 

Fakten und Vermutungen zur Herausgeberin + Archiv + Internet Archive +
Kalliope + KLGDAS&D + Georg-Büchner-Preis 1 & 2 und weiteres
Porträtgalerie: Autorenarchiv Isolde Ohlbaum + Keystone-SDA +
Autorenarchiv Susanne SchleyerBrigitte Friedrich Autorenfotos +
deutsche FOTOTHEK
Nachrufe auf Sarah Kirsch: Spiegel ✝ FAZ ✝ FR ✝ Tagesspiegel ✝
Die Zeit ✝ Focus ✝ Die Welt ✝ SZ ✝ NZZ ✝ WAZ ✝ MZ ✝
KAS ✝ junge Welt ✝ Tagesschau ✝ titelblog

 

 

 

Bild von Juliane Duda mit den Übermalungen von C.M.P. Schleime und den Texten von Andreas Koziol aus seinem Bestiarium Literaricum. Hier „Die Sarahkirsch“.

 

Bild von Juliane Duda mit den Zeichnungen von Klaus Ensikat und den Texten von Fritz J. Raddatz aus seinem Bestiarium der deutschen Literatur. Hier „Kirsch, das“.

 

 

Gedichtverdachte: Zum Werk Elke Erbs. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung In den Vordergrund sprechen Hendrik Jackson, Steffen Popp, Monika Rinck und Saskia Warzecha über Elke Erbs Werk.

 

Gerhard Wolf: Die selbsterlittene Geschichte mit dem Lob. Laudatio für Elke Erb und Adolf Endler zum Heinrich-Mann-Preis 1990.

Franz Hofner: Hinter der Scheibe. Notizen zu Elke Erb

Elke Erb: Die irdische Seele (Ein schriftlich geführtes Interview)

Elke Erbs Dankesrede zur Verleihung des Roswitha-Preises 2012.

Im Juni 1997 trafen sich in der Literaturwerkstatt Berlin zwei der bedeutendsten Autorinnen der deutschsprachigen Gegenwartslyrik: Elke Erb und Friederike Mayröcker.

 

 

Klassiker der Gegenwartslyrik: Elke Erb liest und diskutiert am 19.11.2013 in der literaturWERKstatt berlin mit Steffen Popp.

 

Lesung von Elke Erb zur Buchmesse 2014

 

 

Zum 70. Geburtstag der Autorin:

Steffen Popp: Elke Erb zum Siebzigsten Geburtstag
literaturkritik.de

Zum 80. Geburtstag der Autorin:

Waltraud Schwab: Mit den Gedanken fliegen
taz, 10.2.2018

Olga Martynova: Kastanienallee 30, nachmittags halb fünf
Süddeutsche Zeitung, 15.2.2018

Michael Braun: Da kamen Kram-Gedanken
Badische Zeitung, 17.2.2018

Michael Braun: Die Königin des poetischen Eigensinns
Die Zeit, 18.2.2018

Karin Großmann: Und ich sitze und halte still
Sächsische Zeitung, 17.2.2018

Christian Eger: Dichterin aus Halle – Wie Literatur und Sprache Lebensimpulse für Elke Erb wurden
Mitteldeutsche Zeitung, 17.2.2018

Ilma Rakusa: Mensch sein, im Wort sein
Neue Zürcher Zeitung, 18.2.2018

Oleg Jurjew: Elke Erb: Bis die Sprache ihr Okay gibt
Die Furche, 8.3.2018

 

Annett Gröschner: Gebt Elke Erb endlich den Georg-Büchner-Preis!
piqd.de, 27.6.2017

Zum Georg-Büchner-Preis an Elke Erb: FR 1 & 2 + MOZStZSZ +
EchoWelt + WAZ + BR24 + TTB + MAZ + FAZ 1 & 2 + TS + DP +
rbb +taz 1 & 2 + NZZ +mdr 1 & 2 + Zeit + JW + SZ 1 & 2 +

 

 

Zur Georg-Büchner-Preis-Verleihung an Elke Erb: BaZBZStZ +
AZ + FAZ + SZ

 

Verleihung des Georg-Büchner-Preises 2020 an Elke Erb am 31.10.2020 im Staatstheater Darmstadt.

 

Fakten und Vermutungen zur Autorin + KLGIMDb + Archiv + PIA +
weiteres  1, 23 +
Georg-Büchner-Preis 1 & 2
Porträtgalerie: Autorenarchiv Isolde Ohlbaum + Keystone-SDA +
Autorenarchiv Susanne Schleyer + Dirk Skiba Autorenporträts +
Brigitte Friedrich Autorenfotos + Galerie Foto Gezett 1, 23 +
deutsche FOTOTHEK
shi 詩 yan 言 kou 口

 

Bild von Juliane Duda mit den Übermalungen von C.M.P. Schleime und den Texten von Andreas Koziol aus seinem Bestiarium Literaricum. Hier „Die Elkeerb“.

 

Beitragsbild von Juliane Duda zu Richard Pietraß: Dichterleben – Elke Erb

 

Elke Erb liest auf dem XVII. International Poetry Festival von Medellín 2007.

 

Elke Erb liest bei OST meets WEST – Festival der freien Künste, 6.11.2009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00