Franz Janowitz: Versensporn 17

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Franz Janowitz: Versensporn 17

Janowitz-Versensporn 17

WELTVERWANDTSCHAFT

Bin ich ein ankerloses Schiff,
Bist du das Meer, das es bewegt,
Das mich vom Stern zum Sterne trägt
Auf Bahnen, die ich nie begriff.

Doch bin ich bloß ein schwankes Licht,
Bist du der Wind, der froh es neckt,
Der mich bald liebt und bald erschreckt,
Bis mich ein Finger bricht.

Vertausendfacht liegt in der Welt,
Was dich und mich zusammenhält.
Und Lust und Lied von tausend Ich
Umfaßt mein Herz, infaßt es dich.

 

 

 

Das Heft

bietet insgesamt 42 Texte. Neben einer Auswahl aus Janowitz’ postum erschienenem Gedichtband Auf der Erde (1919) werden einige verstreute Texte sowie einige Texte aus der Korrespondenz mit Willy Haas präsentiert, die vom Prager Museum der Tschechischen Literatur beherbergt wird.
Exklusiv den Exemplaren der Abonnenten liegt eine in Sepia gehaltene Reproduktion des einzigen bekannten Porträts von Janowitz bei, die mit dem Nachruf-Gedicht „Meinem Franz Janowitz“ von Karl Kraus überdruckt ist.

Poesie schmeckt gut e.V., Ankündigung

 

„Meine Wurzeln fühl ich, meine Wipfel beben“

– Der böhmische Dichter Franz Janowitz. –

Das siebzehnte Heft der Lyrikreihe VERSENSPORN – Heft für lyrische Reize, die vom Jenaer Verein POESIE SCHMECKT GUT e.V. herausgegeben wird, ist in dieser Woche erschienen. Es widmet sich dem böhmischen Dichter Franz Janowitz (1892–1917), der, gerade einmal 25-jährig, der Vernichtungsmaschinerie des Ersten Weltkriegs zum Opfer fiel.
Franz Janowitz wird 1892 im böhmischen Poděbrady geboren, wo er eine geborgene und idyllische Kindheit verlebt. In Prag besucht er das deutschsprachige Gymnasium und kommt dort in Kontakt zu dem Literatenkreis des Café Arco um Max Brod, Franz Kafka und Franz Werfel, veröffentlicht 1911 erstmals in der frühexpressionistischen Zeitschrift Herder-Blätter. Nach einem abgebrochenen Chemiestudium in Leipzig studiert er in Wien Philosophie. Im Sommer 1914 zieht Franz Janowitz in den Krieg.  Beim Sturmangriff auf die italienischen Stellungen am Monte Rombon erleidet er am 24. Oktober 1917 eine schwere Brustwunde, der er am 4. November erliegt.
Der von ihm eigenhändig noch vorbereitete Gedichtband Auf der Erde erscheint, von seinem Freund Karl Kraus herausgegeben, 1919 im Kurt Wolff Verlag. Die Gedichte von Franz Janowitz sind gewachsen aus der bukolischen böhmischen Landschaft. Wohl ahnt Janowitz wie Georg Trakl das Bedrohliche und Dunkle der ausgehenden Zeit, doch sieht und beschreibt er die Bedrohungen, ohne sich ihnen auszuliefern, versucht gar, ihnen mit kraftvoller, ungebrochener Bildhaftigkeit und träumerischer Heiterkeit zu begegnen.
Das neue VERSENSPORN-Heft bietet einen Querschnitt aus dem lyrischen Schaffen von Franz Janowitz und möchte damit der Stimme dieses völlig vergessenen Dichters wieder Gehör verschaffen.
Zu erwerben sind die VERSENSPORN-Hefte, die interessierte Leser dazu einladen, sich mit vergessenen und verkannten Autoren der Moderne auseinanderzusetzen, direkt über den Verein (www.poesieschmecktgut.de) oder in der Bücherstube Philler am Johannisplatz.

jenapolis.de, 22.12.2014

 

Fakten und Vermutungen zu Versensporn
Fakten und Vermutungen zum Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.