Karin Fellner: Ohne Kosmonautenanzug

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Karin Fellner: Ohne Kosmonautenanzug

Fellner-Ohne Kosmonautenanzug

In der kontrastreichen Nacht
o Stern o kalter Brüter
rennt die Närrin über
Fahrbahnen und streut Sporen
in offene Karosserien

inmitten der Ampelgala
(Blassocker, brüchiges Grün)
wachsen Porlinge, Haar-
schleierlinge und Schwämme
zum phosphoreszierenden Kleid

Sie hüllt sich hinein in Echt-
zeit: so’n weiter Himmel!
Ums Schlafittchen die Spitzen
glühen so endlich
so fremd

 

 

 

„Die Närrin ergibt sich

in chimärenhafter Adaption einer denaturierten Welt, wandert in Arealen aus Plastik, industriellen und Obi-artigen Kunststoffen, wiee eine Hirtin von dazumal, ganz kundig, inmitten der chemischen Auswüchse. Heimisch begegnet sie, wie einst Droste-Hülshoff, den Blumen, den Stätten und dem Gewürm einer post-post-modernen giftigen Schöpfung“, beschreibt die Künstlerin Tamara Ralis einen dieser Zyklen.

parasitenpresse, Klappentext, 2015

 

Beiträge zu diesem Buch:

Dirk Uwe Hansen: Einfallschleusen für / kleine euphorische Sonnen
signaturen.de

Monika Vasik: „alles Liguster mal Diesel hoch zwei“
fixpoetry.de, 1.4.2015

 

Karin Fellner antwortet auf Fragen von Signaturenvon Lücken und Verrückten

 

Fakten und Vermutungen zur Autorin
shi 詩 yan 言 kou 口

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.