Jetzt sehen Sie durch »

George Oppen: Die Rohstoffe

George Oppen: Die Rohstoffe

Das Vorwort zu seinem 1. Gedichtband schrieb Ezra Pound, dann 28 Jahre Schreibpause da Unwillens politische Propagandalyrik zu verfassen, aber Beitritt zur kommunistischen Partei, Organisierung von Arbeiterstreiks, Gefängnis, 1942 freiwillig zum Kampf bei der US-Armee in die Ardennnen, Flucht nach Mexiko vor den McCarthy-Verfolgungen, 1958 Rückkehr in die USA, 1962 erscheint „The Materials“.

Craig Arnold: Fleisch geworden

Craig Arnold: Fleisch geworden

Furiose Liebesgedichte, immer nah an den Abstürzen, Gedichte, die so gern Kitsch wären und es nicht sein können, weil alles in ihnen zerbrechlich ist und zerbricht.

Jeni Olin: Ich habe Angst um meinen Hedgefonds

Jeni Olin: Ich habe Angst um meinen Hedgefonds

Näher kommt man Jeni Olins Werk aus Textcollagen, wenn man sie als popmodernen Wiedergänger des Flaneurs begreift.

Amy Lowell: „Verwundertes Glimmen“

Amy Lowell: „Verwundertes Glimmen“

Mit Ezra Pound verband sie eine produktive Freundschaft.

Timothy Donnelly: Die neue Sicht der Dinge

Timothy Donnelly: Die neue Sicht der Dinge

Es ist der traurig pulsierende Blick eines an allen Trögen der Postmoderne getränkten Ästheten.

Tom Breseman: arbeiten und wohnen im denkmal

Tom Breseman: arbeiten und wohnen im denkmal

Tom Bresemanns Gedichte bieten eine brüchige, oft ironische Sicht auf die die Makel und Schönheiten der Zeit, auf Berlin, auf Stadt, auf Land – und sie tun dies auf engagierte Weise.

John Ashbery: Flußbild / Flow Chart

John Ashbery: Flußbild / Flow Chart

Ashbery versteht es, den Boden unter den vermeintlich abgeklärten, postmodernen Füßen seiner Leser zu entziehen und dabei eigentümlich heiter und schwermütig zugleich zu bleiben.

0:00
0:00