Norbert Hummelt: Zu Peter Huchels Gedicht „Damals“

Mashup von Juliane Duda zu der Beitragsserie „Im Kern“

Im Kern

– Zu Peter Huchels Gedicht „Damals“ aus Peter Huchel: Chausseen Chausseen. 

 

 

 

 

PETER HUCHEL

Damals

Damals ging noch am Abend der Wind
Mit starken Schultern rüttelnd ums Haus.
Das Laub der Linde sprach mit dem Kind,
Das Gras sandte seine Seele aus.
Sterne haben den Sommer bewacht
Am Rand der Hügel, wo ich gewohnt:
Mein war die katzenäugige Nacht,
Die Grille, die unter der Schwelle schrie.
Mein war im Ginster die heilige Schlange
Mit ihren Schläfen aus milchigem Mond.
Im Hoftor manchmal das Dunkel heulte,
Der Hund schlug an, ich lauschte lange
Den Stimmen im Sturm und lehnte am Knie
Der schweigsam hockenden Klettenmarie,
Die in der Küche Wolle knäulte.
Und wenn ihr grauer schläfernder Blick mich traf,
Durchwehte die Mauer des Hauses der Schlaf.

 

 

Paradies der Kindheit

Von Jean Paul stammt der vielzitierte Satz, wonach die Erinnerung das einzige Paradies ist, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Sich den Zugang zu diesem Paradies, dessen innerster Bezirk die Kindheit ist, offenzuhalten, ist für nicht wenige Dichter die Triebfeder ihres Schreibens. Eichendorff etwa schöpfte zeitlebens aus der Erinnerung an das Schloss in Schlesien, auf dem er aufgewachsen war. Während er als Erwachsener jedoch fernab der verlorenen Güter weilte, lebte Peter Huchel lange Zeit in enger Nachbarschaft zum Elysium der frühen Jahre. Der Hof des Großvaters in Langerwisch in der Mark Brandenburg, wo das Kind einer lungenkranken Mutter seit seinem vierten Lebensjahr von einer Magd erzogen wurde, lag nur einen Fußmarsch entfernt von seinem späteren Haus in Wilhelmshorst, wo Huchel nach dem Krieg als Chefredakteur der Zeitschrift Sinn und Form residierte.
Dieser Hof in Langerwisch, bekannte er, sei das Haus seines Gedächtnisses und der Grund, warum er von Naturmetaphern nie losgekommen sei. Es war spätestens 1947, als sich Huchel wieder an diesen Garten Eden erinnerte und die von angstvollem Glück durchwehten Schauer einer märkischen Sommernacht in einem seiner schönsten Gedichte heraufholte. Er griff dafür mit beiden Händen nach allem, was die deutsche Dichtungstradition an Mitteln klanglicher Verzauberung besitzt. Schon mit der Wahl des Titelworts fängt es an:

Damals.

Der dunkle Vokal a, Zeichen allen Anfangs, gibt die Tonart vor und kehrt in sinntragenden, bildkräftigen Worten wieder: Abend, Gras, Rand, Nacht, Schlange; auch in den Zwielauten von Haus und Mauer klingt er an. Für die Harmonik des Gedichts ist zudem das helle i von Bedeutung, das uns in Linde, Grille, Ginster, Stimmen, Blick begegnet. Hinzu kommt der rege Gebrauch von Alliterationen: „Laub der Linde“, „lauschte lange“, „Stimmen im Sturm“; lautverwandelt finden sich die „Schläfen“ in „schläfernder“ wieder wie im „Schlaf“.
Nun muss man es sich aber nicht so vorstellen, dass der Dichter nach diesen Tönen lange gesucht und sie bewusst komponiert habe; zumindest in diesem Fall wird man den Anteil absichtsvoller Konstruktion für gering halten, den Anteil des Rauschhaften am Schaffensprozess aber umso höher veranschlagen müssen. Der Grund dafür liegt im jähen Zugriff auf die frühkindliche Vorstellungskraft, in der die Bilder und Begriffe noch nicht geschieden sind; eine naturmagisch aufgeladene Welt, in der alles zum Kinde spricht und „mein war“, selbst das, was Furcht erregen konnte wie die „katzenäugige Nacht“ oder die Schlange im Ginster. Dieser Zugriff ist auch einem Lyriker nicht jederzeit möglich, und als er dem bereits nicht mehr jungen Peter Huchel noch einmal gelingt, überlässt er sich ihm, ohne zu zögern.
Man erkennt dies an der fehlenden strophischen Gliederung und der Preisgabe des Reimschemas: Mit vertrauten Kreuzreimen findet er ins Gedicht, ab dem Schrei der Grille aber lässt er sich vom Schwung seiner Verse fortreißen und findet die Reime unregelmäßig, doch mit traumwandlerischer Sicherheit. Ein einziger Strom tönender Bilder, die Huchels Sprache mit spürbarer Gemütserregung aus dem Dunkel der Erinnerung holt. Dunkel ist auch die archaisch ländliche Atmosphäre des Gedichts; die mangelnde Straßenbeleuchtung einer alten Welt wird durch die lichtbringenden Worte mehr als aufgewogen. Jedes Bild wirkt gestochen scharf und dennoch voller Geheimnis. So wie die „schweigsam hockende Klettenmarie“, über die er in einem Brief schrieb, sie sei „eine alte Magd, die stets Kletten am Rock hatte“ – als einzige menschliche Figur ist sie zugleich Teil des großen Gestrüpps, in dem die Erinnerungen wie Früchte an den Sträuchern hängen.
Es war einmal – damals eben. Auf die Gegenwart des Dichters lässt dieses reinste Präteritum keinen Schluss zu. Welche Bedeutung solche Beschwörungen der Kindheit für Peter Huchel besaßen, wird besonders deutlich, wenn man das Gedicht im Gefüge des Bandes Chausseen Chausseen betrachtet, in dem es 1963 erschien – im West-Verlag S. Fischer, denn Huchel war bei den DDR-Kulturoberen in Ungnade gefallen und lebte als Gefangener im eigenen Haus, bis er 1971 endlich ausreisen durfte. Unter den Gedichten des Bandes ist „Damals“ eines der wenigen, die überhaupt noch auf den Reim vertrauen. Zu den immer skeptischeren, lyrisch kargen Visionen einer vom Krieg zerrütteten Welt mochte der alte Wohlklang nicht mehr passen; mit Emphase „mein“ zu sagen war nur der tiefsten Erinnerung möglich. Sucht man heute nach Huchels Kindheitsparadies, findet man Orte, die jenseits des Berliner Autobahnrings noch immer etwas von der Zeit Vergessenes haben. Was Huchel in ihnen sehen konnte, steht in seinen Gedichten, nirgends aber so leuchtend wie in „Damals“.

Norbert Hummeltaus Marcel Reich-Ranicki (Hrsg.): Frankfurter Anthologie. Vierunddreißigster Band, Insel Verlag, 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.