Agus R. Sarjono: Frische Knochen aus Banyuwangi

Sarjono-Frische Knochen aus Banyuwangi

ZEIT FÜR LIEBE

Es ist Zeit für Vogelsang und Schmetterlinge,
für tausend Schmerzen, sich
in Lieder zu verwandeln. Das Saxophon
streut Sprühregen zwischen Glas, Zigarettenrauch
und unsere Scherze. (Du nennst es Besorgtheit.)
Draußen debattiert eine Gruppe Menschen heftig
Und entwirft Programme,
wie die Konstruktion eines langen Satzes,
der Bäume und Anpflanzungen zum Frösteln bringt,
wie die Politiker in der Regenzeit: nass und fruchtlos.
Dies ist die rechte Zeit für die wohleingerichtete Welt, für eine
feierliche Nacht. Das Haus friedlich, süßer goldener Tee
und frisches klares Wasser. Das Klavier klimpert
wie Kleingeld, das uns aus den Hosentaschen fiel,
als wir noch Kinder waren. Die Zeit ist gekommen

für Vogelsang und Schmetterlinge.

 

Indonesien ist ein tropischer Archipel

aus beinahe achtzehntausend Inseln. Zweihundert Millionen Indonesier sprechen etwa zweihundert verschiedene Sprachen – ein pazifisches Babylon, Brutstätte jahrtausendealter Poesietraditionen. Agus R. Sarjono, 1962 in Bandung auf Java geboren, ist einer der populärsten Dichter der neuen Generation Indonesiens, die in der vergleichsweise jungen Nationalsprache Bahasa Indonesia schreibt. Die Wucht der indonesischen Kontraste in Tradition, Natur, Politik und Kultur findet sich in seinen Gedichten wieder. Die unentwegten gesellschaftlichen Auf- und Umbrüche hinterlassen Sprachspuren in seinen Texten. Betörende Tropen zwischen Ironie und Schönheit, Tradition und Rebellion, Trauma und Traum.
Agus R. Sarjono lebt in Jakarta und arbeitet u.a. als Dozent für Theaterwissenschaften am Indonesischen Institut für Kunst. Er engagiert sich als Publizist, Mitherausgeber des wichtigsten indonesischen Literaturmagazins „Horison“ und war jüngster Präsident des Nationalen Literaturkomitees seines Landes. Zur Zeit des Suharto-Regimes trat er als Präsident der „Student Press Unit“ mit Literaturkritiken und gewagten Essays in Erscheinung und hat bis heute großen Einfluss auf die aktuellen Debatten in seinem Heimatland. Seine Texte sind seit den 90ern in allen wichtigen Anthologien Südostasiens zu finden, 2001 erschienen außerdem Einzelbände wie „Discourse Community of Indonesian Literature“ und „Language and Holland Cookies“ oder die englischsprachige Gedichtauswahl „Stories from the Country of the Wind“. Leseauftritte in Europa brachten ihm umgehend einen begeisterten Freundeskreis, vor allem in den Niederlanden und Deutschland. Nun liegt erstmals eine Auswahl seiner wichtigsten Gedichte auf Deutsch vor.

Druckhaus Galrev, Programmheft, 2002

Fakten und Vermutungen zum Autor
Fakten und Vermutungen zum Herausgeber

 

Agus R. Sarjono – Lesung an der Universität Bonn. Deutsch von Berthold Damshäuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *