Komm

KOMM
mach mir einen Überfluß
von allem andern
gibt es längst zuviel
komm näher ja
gib mir den Schuß
den Schmerz will ich nicht hören
nicht den Puls im Ohr
bevor das Projektil
die kaum behaarte Oberfläche sprengt
und ins Gewebe taucht
den Punkt zu finden
wo das Leben sitzt mein dunkler Sinn
der sich verbraucht und nur
ganz rasch nach außen
will. Komm
buchen wir
den Trip ins All.

 

 

 

 

 

(»Seinen Tagen ein Ende machen wollen«, schrie er begeistert: »Welch treffende Redewendung!« »Was wir besitzen«, schrieb er mir später, »ist tatsächlich dies: Tage, Tage, und das ist alles, dem wir Abbruch tun können.«)

 

aus: Felix Philipp Ingold: Haupts Werk Das Leben
Ein Koordinatenbuch vom vorläufig letzten bis zum ersten Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.