Jetzt sehen Sie durch »

Jürgen Theobaldy: Poesiealbum 368

Jürgen Theobaldy: Poesiealbum 368

Mit der „Neuen Subjektivität“ – Leichtigkeit und Direktheit – erweitert er die Auseinandersetzung mit der klassischen Lyrik von Sappho bis Goethe und bleibt dennoch bei seinem der Umgangssprache nahen Tonfall.

Paulus Böhmer: Kaddish I–X

Paulus Böhmer: Kaddish I–X

Paulus Böhmers Gedichte sind nicht genügsam, sie sind lang.

Paulus Böhmer: Zum Wasser will alles Wasser will weg

Paulus Böhmer: Zum Wasser will alles Wasser will weg

Das Langgedicht in seiner Kurzweiligkeit.

Abbas Kiarostami: In Begleitung des Windes

Abbas Kiarostami: In Begleitung des Windes

„Hamrah ba bad“ 221 kurze, schwebend leichte und lakonisch kräftige Gedichte.

Andreas Altmann: Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so

Andreas Altmann: Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so

Die Natur und die sich darin spiegelnden geistigen Dimensionen werden zu einem schwebenden Spiel aus Melodik und Rhythmik.

Thomas Kunst: Die Arbeiterin auf dem Eis

Thomas Kunst: Die Arbeiterin auf dem Eis

Die Liebe und die Poesie vertragen kein Vielleicht: keine lauwarmen Bekenntnisse, keine allseits abgesicherten Kompromisse.

Thanassis Lambrou: Labyrinth

Thanassis Lambrou: Labyrinth

Thanassis Lambrous Gedichte sind wie vom Quellwasser gewaschen, durchsichtig-klar – unsichtbar, aber doch wie feiner Kristall, das Wesentliche sichtbar machend.

Kurt Drawert: Frühjahrskollektion

Kurt Drawert: Frühjahrskollektion

Kurt Drawerts Gedichte sind Zeugnisse einer unbestechlichen, außerordentlich präzisen Sicht auf die Dinge.

0:00
0:00