Planet-Lyrik-Mietpreis

Vom Schein und Glitzer

adhoc-Planet-Lyrik-Mietpreisder Immobilienblase verzaubert, von zwei Bondsmädels im Betonrausch zum Notar geführt und mit etwas Schmerzensgeld gesegnet, wollen wir neben dem Ausbau einer heimischen Bücherstartrampe (Schweizer Modell) das Dach über dem Kopf eines/einer LyrikerIn für ein Jahr dicht halten mit einer gedeckelten Mietpreisübernahme. Und damit es nicht so kalt wird in der Schreibbude, sollen auch noch die Heizkosten übernommen werden und ein Internetanschluß gehört ja auch zur Außenverbindung, wenn der Kneipenbesuch in der eigenen Kulturkaschemme eingeschränkt werden muß. Alles in allem eine zackige Sache für den Weltkiez- und Gentrifizierungsanarchisten Bert Papenfuß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.