Schock Edition Januar 2011

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch Schock Edition Januar 2011

Schock Edition Januar 2011

FRÜHAUFSTEHER VERLÄNGERN
DIE POSTMODERNE

Ich, die mithin bis mittag liegt,
erwachte heute gegen neun.
Das Licht war frisch und lockte mich
in die restliche Welt hinein.

Sie war so schmerzhaft nicht wie sonst:
die Straßen kühl vor Zuversicht.
Es könnte gehn. Ich weiß es nicht.
Ich trete an den Weg zur Post.

O arme Post! So malträtiert!
So voller Pfosten im Design
von postmodernem Flop.
Wo sonst das Neon kommandiert
die argen Werbespots zu sehen,
scheint heute niemand anzustehen.

Wo sonst die Malträtierten ihre
Anliegen in Schlangen an den
Tresen bringen, wo Gebühren
zahlbar sind nach unbekannten

Regeln, fällt jetzt sanftes Licht,
fällt Blätterschatten in den Raum.
Den Werbebanner sieht man kaum,
so fällt am Vormittag das Licht.

Und weil ich mit verletzter Hand
nicht schreiben kann, schreibt für mich der
Hundskopf, unter Kollegen „Stur“,
„Ich bin manchmal bekloppt, aber
det weeß ich nicht.“ Noch ist der Rand
des Zumutbaren hoch, er liegt bei 17 Uhr.

Ann Cotten

 

 

Die Schock Edition

ist eine Lyrikreihe der EdK Berlin, die in 4 Ausgaben zwischen Januar 2011 und April 2013 im Verlag Distillery erschienen ist. Die Publikation versammelt jeweils 12 Gedichte von fünf Autoren in fünf Heften mit jeweils einer Grafik im Innenteil. Die Ausgaben 1 (Jan. 2011) und 2 (Jun. 2011) sind vergriffen.

 

André Schinkel: Die Zukunft, in Kürze
fixpoetry.de, 29.2.2012

Die Schock Edition bei lyrikwiki.de

 

Fakten und Vermutungen zum Herausgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.