Ahnung

Indem ich mich der Liebe überlasse, ahme ich sie nach; ahne ich denn also immer schon, was mich erwartet.
So ahme ich auch, wenn ich schreibe, den Text nach, den ich ahne.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.