Exil (I)

Für den Übersetzer ist das jeweils vorliegende Original ein Fremdtext; und ebenso bleibt, mit Bezug auf das Original, die Übersetzung, vom Übersetzer in seiner eigenen Sprache verfaßt, ein Fremdtext.
Der Fremdtext ist das Lebenselement des Übersetzers; die Luft, die er atmet und in der er schwimmt. Denn nur im Austausch mit dem, was wir nicht sind, leben wir.
Und so schreiben wir auch.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.