Exil (I)

Für den Übersetzer ist das jeweils vorliegende Original ein Fremdtext; und ebenso bleibt, mit Bezug auf das Original, die Übersetzung, vom Übersetzer in seiner eigenen Sprache verfaßt, ein Fremdtext.
Der Fremdtext ist das Lebenselement des Übersetzers; die Luft, die er atmet und in der er schwimmt. Denn nur im Austausch mit dem, was wir nicht sind, leben wir.
Und so schreiben wir auch.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.