Genicht

Was Wunder
noch lebendiger als nachts. Die
Erinnerung ans kurzerhand
Vergeßne ist der Schmerz. Rrz. Rrz.
Und der Wunsch
schon fast so rund wie unser Nichts
an Stimme. Dagegen
Pfiff und
Machtwort jedenfalls Gesang
und …
aaaaaa… drum herum
die feierliche Stille. Klafft
schön unsichtbar
die Wunde zwischen Spiegel
und Gesicht.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.