Kolloquial

Das Wort, das ich bin, ist stumm, latent, ist wie der Körper ungeschlacht; das Wort, das ich habe, mag elegant, treffend, gewichtig sein, geschwätzig ist es allemal. Zuviel.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.