Jetzt sehen Sie durch » Hinck, Walter

Walter Hinck: Magie und Tagtraum

Walter Hinck: Magie und Tagtraum

Das Selbstbildnis des Dichters in der deutschen Lyrik.

Walter Hinck: Zu Erich Frieds Gedicht „Macht der Dichtung“

Walter Hinck: Zu Erich Frieds Gedicht „Macht der Dichtung“

Ein Gedicht von Hundert mit Interpretation.

Walter Hinck: Zu Georg Trakls Gedicht „Der Herbst des Einsamen“

Walter Hinck: Zu Georg Trakls Gedicht „Der Herbst des Einsamen“

Ein Gedicht von Hundert mit Interpretation.

Walter Hinck: Zu Gottfried Benns Gedicht „Gedichte“

Walter Hinck: Zu Gottfried Benns Gedicht „Gedichte“

Auszug aus „1400 Deutsche Gedichte und ihre Interpretationen“.