16. Juni

Bin unterwegs zu einer Lesung von Jürg Laederach. Angekündigt wird ein Auszug aus dessen neuem Buch ›Minnesota‹. Wir sitzen, vielleicht zu acht, zu zehnt, an einem rustikalen Gartentisch in einer riesigen Betonhalle mit fernem Oberlicht, von der verschiedene Treppen und Korridore in alle Richtungen ausgehen. Literatengeplauder. Einer der Anwesenden, dem Dichter Waterhouse zum Verwechseln ähnlich, spricht mich auf eine scharf ablehnende Rezension in der ‚Welt‘ an, die ein gewisser Schwartz über eins meiner Bücher geschrieben habe. Ich habe keine Erinnerung daran. Der Tisch, an dem wir nun eng zusammengerückt sitzen, ist unversehens umgeben von hohen transparenten Wänden. Durch eine Tür in der Glaswand kommt Meyer, reicht mir mit spöttischem Blick seine leichte trockene Hand und sagt, er komme gleich zurück, um sich die Lesung anzuhören. Ich stehe auf, entschuldige mich bei den Anwesenden mit dem Satz »komme gleich zurück«, verlasse das gläserne Geviert, steige durch die endlosen Galerien und Treppenhäuser des Gebäudes, das sich als gigantische Bibliothek und zugleich als gigantisches Warenhaus erweist. Bin lange zugange, ohne zu begreifen, was ich da zu suchen habe … was es da überhaupt zu suchen gibt. Komme an zahlreichen Auskunfts- und Ausgabestellen vorbei, bemühe mich um eine Leserkarte. Doch niemand scheint dafür zuständig zu sein. Überall heißt man mich warten, überall stehen Menschen Schlange, andere laufen im Stress durcheinander. Mit dem kleinen Morris an der Hand suche ich die Spielzeug-, dann die Kleiderabteilung auf. Der Junge trägt mit auffallender Leichtigkeit und Nonchalance eine große Plastiktüte, die sich mehr und mehr füllt, die also immer schwerer wird, ihn aber überhaupt nicht zu belasten scheint. Auch bemerke ich, wie er meine Hand ergreift und mich nun durchs Gewühl führt. Er mich. Drüben in der Halle hat sicherlich schon die Lesung begonnen, wir müssen rasch zurück, arbeiten uns wieder durch unabsehbare schwarze Menschenströme, durch Korridore und Passagen, über Rolltreppen und Leitern usf. –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.