Jetzt sehen Sie durch »

Franz Mon: das wort auf der zunge / Carlfriedrich Claus: Sprachblätter

Franz Mon: das wort auf der zunge / Carlfriedrich Claus: Sprachblätter

Texte aus vierzig Jahren ausgewählt und zueinander und zu Sprachblättern in subjektive Wechselbeziehung gesetzt von Carlfriedrich Claus.

Bert Papenfuß: hetze

Bert Papenfuß: hetze

Hetzen heißt dem Haß seinen Lauf lassen. Aber wer solches tut, ist selbst mit allen Hunden gehetzt. Also nimmt Bert Papenfuß ungeschützt und unermüdet ohne Mundschutz und Scheuklappen unsere Gesellschaft aufs Korn.

Róža Domašcyna: Zwischen gangbein und springbein

Róža Domašcyna: Zwischen gangbein und springbein

Eine spröde, fast herbe Modellierung der Gedichte. In keiner Tradition zu Hause, steht Róža Domašcyna die sorbische Bilder- und Mythenwelt zur Verfügung.

Róža Domašcyna: Zaungucker

Róža Domašcyna: Zaungucker

„Mein Name ist Róža Domašcyna. Ich bin aus Bautzen und meinen Namen dürften Sie noch nie gehört haben, denn ich habe noch kein Gedicht in deutscher Sprache veröffentlicht…“ schreibt die Autorin an ihren späteren Verleger.

Jan Faktor: Henry’s Jupitergestik in der Blutlache Nr. 3 und andere positive Texte aus Georgs Besudelungs- und Selbstbesudelungskabinett

Jan Faktor: Henry’s Jupitergestik in der Blutlache Nr. 3 und andere positive Texte aus Georgs Besudelungs- und Selbstbesudelungskabinett

Mit diesen Texten wird zu heftigem Widerspruch oder sarkastischer Zustimmung aufgefordert.

Róža Domašcyna: selbstredend selbzweit selbdritt

Róža Domašcyna: selbstredend selbzweit selbdritt

SELBSTREDEND im erregten Monolog skrupulöser oder lustvoller Selbstbefragung und –gewißheit…
SELBZWEIT im freizügigen Zwiegespräch Liebender, wenn sie sich im Spiegel des anderen sieht…
SELBDRITT im übermütigen Spiel mit der Sprache…

Seite 1 von 3123