João Cabral de Melo Neto: Poesiealbum 98

Neto/Quijano-Poesiealbum 98

ERZIEHUNG DURCH DEN STEIN

Eine Erziehung durch den Stein: durch Lehren;
um vom Stein zu lernen, mit ihm zu verkehren,
seine unpathetische, unpersönliche Stimme einzufangen
(mit der Ausdrucksweise beginnt er den Unterricht).
Die Lehre der Moral, seine kalte Widerstandskraft
gegen das Fließende und das Fliehen, das Geformtwerden,
die der Poetik, seine konkrete Fleischigkeit,
die der Ökonomie, sein kompaktes Sich-Verdichten:
Lehren des Steins (von außen nach innen,
stumme Fibel) für den, der sie buchstabieren will.

Eine zweite Erziehung durch den Stein: im Sertão
(von innen nach außen, und vordidaktisch).
Im Sertão versteht der Stein nicht zu unterrichten
und unterrichtete er, er würde nichts lehren;
dort lernt man nicht den Stein: dort beherbergt
der Stein, ein Stein von Geburt, die Seele.

 

 

 

Aus der Dichtung Cabral de Melo Netos

spricht eine unpathetische, unpersönliche und präzise Stimme zu uns, die Stimme der Steine aus der kargen Hochlandsteppe des brasilianischen Nordostens. Die uneingeschränkte Herrschaft der Metaphorik und der reinen musikalischen Effekte sind durch einen Erkenntniswillen ersetzt, der die Dichtung als Instrument zur Sichtbarmachung der Wirklichkeit in ihrem Kern begreift.

Carlos Rincón, Verlag Neues Leben, Klappentext, 1975

 

Fakten und Vermutungen zum Poesiealbum + wiederentdeckt

Zum 60. Geburtstag des Herausgebers:

Bernd Heimberger: Initiator, Inspirator, Integrator
Berliner LeseZeichen, 3/2000

Fakten und Vermutungen zum Herausgeber
Porträtgalerie
Fakten und Vermutungen zum Autor

 

João Cabral de Melo Neto liest eigene Gedichte.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.