Aufgepasst

Das Paradox ist der mit sich selbst gereimte Widerspruch; rhetorische Geste, die Sinn und Unsinn sanft zusammenzwingt; produktiver Impuls für aphoristisches wie poetisches Denken; rezentes Gegengift für den gesunden Menschenverstand; setzt Logik und Chronologie für jähe Momente ausser Kraft; gibt Einsicht in die Realität möglicher Welten; arretiert Automatismen des Denkens und Redens durch Verweis auf deren Bedingtheit; hält schwebend die Mitte – Messers Schneide – zwischen Traktat und Gedicht; hebt sich vom alogischen Traumbild dadurch ab, dass es nicht geschieht, sondern gewollt und gemacht werden muss.

 

aus: Felix Philipp Ingold: Gegengabe
zusammengetragen aus kritischen, poetischen und privaten Feldern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.