Marionette

Die Augen sind für diesen Auftritt frisch
gezuckert. Das Kichern aufgemalt
mit echtem Blut. Wenn die Verbeugung klappt
sieht man hinab ins andere Geschlecht.
Kein Zweifel bekommt keine Nahrung
und der Schmerz (fleischfarben koloriert) hat
nie keine Zukunft.
aaaaaaaaaaaaaaaAlso saust der Faden.
Klackt das unsichtbare Kopfgelenk. Ein zweites
Klacken und am Fuss der endlos langen Beine
zuckt ein Schritt und zuckt noch einer und so weiter
bis der Körper – auch ein Gott – das Stolpern
mitnimmt in die Schwebe.

 

aus: Felix Philipp Ingold: Gegengabe
zusammengetragen aus kritischen, poetischen und privaten Feldern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.