Vermögen

Von seinem ersten Schritt an, meint sinngemäß Fibel, bleibt Haupt in einen Widerspruch verstrickt: zum Schreiben braucht er – braucht es? – ein entsprechendes Vermögen …

Allerdings kann von Vermögen, wo überhaupt, immer erst dann die Rede sein, wenn die Niederschrift, die jenes Vermögen doch eigentlich voraussetzt, bereits verwirklicht ist …

Um Autor zu werden, muß Haupt sich selbst ins Werk setzen; schreibend – und der Welt entgleitend – versichert er sich eines Vermögens, das nicht das seine ist: fremdes Talent, das er, irr vor Lebensfreude, schleunigst vertut.

 

aus: Felix Philipp Ingold: Haupts Werk Das Leben
Ein Koordinatenbuch vom vorläufig letzten bis zum ersten Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.