Uta Ackermann: Poesiealbum 261

Ackermann/Knoch-Poesiealbum 261

ZU DUNKLEN STRÄNDEN

jedesmal wenn er wiederkehrt wundert es ihn
daß er nicht wie Laub zerstob
im Haus ist es schönwarm
man ißt und trinkt so schönbeisammen
milderer Wind um die Fenster

jedesmal wenn er wiederkehrt verläßt er sich
dunkeldurchirrte Straßen seine Heimat wo
sein Verlangen Fenster entzündet
unaufhaltsam durch Bahnhöfe Schwimmbäder Bars
klaubt er sein Augenbrot zusammen

jedesmal wenn er wiederkehrt wird er ein Stein
des Hauses der schönstillen Abende
das Meer aber das Meer endet nicht

 

 

Auf den ersten Blick

scheinen die Gedichte von Uta Ackermann verspätete Botschaften aus einer Zeit zu sein, in der Empfindungspathos und emotionale Ergriffenheit weniger auf Skepsis stießen. Tatsächlich aber offenbart sich dort, wo die Verse unabweislich werden, ein sehr heutiges Gefühl: das der Kontaktlosigkeit. Der angeredete oder umworbene oder geliebte andere, an den das Subjekt der Gedichte sich wendet, ist, in seiner je abwesenden Anwesenheit, das Produkt einer Erfindung der Sehnsucht. Selbst das Ich erlebt sich nicht selten als Einbildung und hat erst zu erschaffen, was es im Zustand der Illusion vorgibt zu besitzen:

du hast mir nicht gesagt
daß du nicht kommen wirst
du hast mir nicht gesagt
daß es dich nicht gibt
ich werde dich immer erwarten

Kurt Drawert, Verlag Neues Leben, Klappentext, 1989

 

Fakten und Vermutungen zum Poesiealbum + wiederentdeckt
Fakten und Vermutungen zur Autorin
Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

1 Antwort : Uta Ackermann: Poesiealbum 261”

  1. Elfriede sagt:

    Schöner könnte ich es nicht sagen. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.