Jetzt sehen Sie durch » Wenzel, Hans-Eckardt

Der neue Zwiebelmarkt

Der neue Zwiebelmarkt

Diejenigen Gedichte die die „lieben Dichterinnen und Dichter“ für „satirisch“ halten.

Selbstbildnis zwei Uhr nachts

Selbstbildnis zwei Uhr nachts

Ihre Selbstbildnisse preiszugeben, waren alle Lyriker der DDR eingeladen.

Hans-Eckardt Wenzel: Seit ich am Meer bin

Hans-Eckardt Wenzel: Seit ich am Meer bin

Neben Lied und Ballade kommt das ausgreifende Langgedicht ebenso zu seinem Recht wie die epigrammatische Notiz.

Die eigene Stimme

Die eigene Stimme

Lyrik der DDR.

Hans-Eckardt Wenzel: Antrag auf Verlängerung des Monats August

Hans-Eckardt Wenzel: Antrag auf Verlängerung des Monats August

Wenzel zieht seine Zwischenbilanz als Dreißigjähriger: Federn lassen oder Federhalter.

Heinz Ludwig Arnold und Hermann Korte (Hrsg.): Lyrik der DDR

Heinz Ludwig Arnold und Hermann Korte (Hrsg.): Lyrik der DDR

500 Gedichte von 180 Lyrikerinnen und Lyrikern der DDR: Diese umfassende Sammlung dokumentiert im chronologischen Längsschnitt die vielstimmige Geschichte der DDR-Lyrik von der Staatsgründung 1949 bis 1990. Darüber hinaus berücksichtigt sie auch vor 1949 entstandene Texte und solche aus dem ersten Jahrzehnt nach der Maueröffnung.

Hans-Eckardt Wenzel: Lied vom wilden Mohn

Hans-Eckardt Wenzel: Lied vom wilden Mohn

Mit einem Essay und 9 Notenbeispielen des Autors.

Hans-Eckardt Wenzel: Poesiealbum 193

Hans-Eckardt Wenzel: Poesiealbum 193

Widersprüche bringen die Lieder und Gedichte Hans-Eckardt Wenzels in Bewegung.