Henning Heske: Zeitstromende

Heske-Zeitstromende

ZEITSTROMENDE

Die enteilenden Sterneninseln: Granatsplitter
der Detonation einer winzigen Energiekugel.
Der Startschuss für den Kältetod, ein Höllenfeuer
oder die Geburt von Tochteruniversen?
Die Nichtexistenz der kosmologischen Konstante
birgt titanische Alpträume: tote Sonnen
als stellare Christbaumkugeln aus Wasserstoffeis,
schwarze Löcher als Fresser sterbender Galaxien
und Menschen als stochastische Ereignismenge.
Billard der Gestirne im heimatlosen Raum.
Der Ausbruch der Sternendämmerung,
ein alchimistischer Totentanz vergehender Atome:
die letzten Wunderkerzen in der Finsternis.

 

 

 

Heskes Gedichte

sind Dechiffrierschlüssel für unsere technisierte Welt. Es ist die filigrane Architektur seiner Gedichte, die fasziniert. Naturlyrik wird zu naturwissenschaftlicher Lyrik weiterentwickelt.

tredition, Klappentext, 2018

Der Band versammelt

die besten Gedichte von Henning Heske aus den letzten zwanzig Jahren. Sie erweisen sich als klug komponiert und nähern sich immer wieder dem Grenzbereich von Natur und Kultur, Wissenschaft und Kunst.

tredition, Ankündigung

 

Fakten und Vermutungen zum Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.