Monika Rinck: Nach Georg Trakls Gedicht „Gesang zur Nacht“

Mashup von Juliane Duda zu der Beitragsserie „Im Kern“

Im Kern

– Nach Georg Trakls Gedicht „Gesang zur Nacht“. –

 

 

 

 

GEORG TRAKL

Gesang zur Nacht

I
Vom Schatten eines Hauchs geboren
Wir wandeln in Verlassenheit
Und sind im Ewigen verloren,
Gleich Opfern unwissend, wozu sie geweiht.

Gleich Bettlern ist uns nichts zu eigen,
Uns Toren am verschloßnen Tor.
Wie Blinde lauschen wir ins Schweigen,
In dem sich unser Flüstern verlor.

Wir sind die Wandrer ohne Ziele,
Die Wolken, die der Wind verweht,
Die Blumen, zitternd in Todeskühle,
Die warten, bis man sie niedermäht.

 

II
Daß sich die letzte Qual an mir erfülle,
Ich wehr’ euch nicht, ihr feindlich dunklen Mächte.
Ihr seid die Straße hin zur großen Stille,
Darauf wir schreiten in die kühlsten Nächte.

Es macht mich euer Atem lauter brennen,
Geduld! Der Stern verglüht, die Träume gleiten
In jene Reiche, die sich uns nicht nennen,
Und die wir traumlos dürfen nur beschreiten.

 

III
Du dunkle Nacht, du dunkles Herz,
Wer spiegelt eure heiligsten Gründe,
Und eurer Bosheit letzte Schlünde?
Die Maske starrt vor unserm Schmerz –

Vor unserm Schmerz, vor unsrer Lust
Der leeren Maske steinern Lachen,
Daran die irdnen Dinge brachen,
Und das uns selber nicht bewußt.

Und steht vor uns ein fremder Feind,
Der höhnt, worum wir sterbend ringen,
Daß trüber unsre Lieder klingen
Und dunkel bleibt, was in uns weint.

 

IV
Du bist der Wein, der trunken macht,
Nun blut ich hin in süßen Tänzen
Und muß mein Leid mit Blumen kränzen!
So will’s dein tiefster Sinn, o Nacht!

Ich bin die Harfe in deinem Schoß,
Nun ringt um meine letzten Schmerzen
Dein dunkles Lied in meinem Herzen
Und macht mich ewig, wesenlos.

 

V
Tiefe Ruh – o tiefe Ruh!
Keine fromme Glocke läutet,
Süße Schmerzensmutter du –
Deinen Frieden todgeweitet.

Schließ mit deinen kühlen, guten
Händen alle Wunden zu –
Daß nach innen sie verbluten –
Süße Schmerzensmutter – du!

 

VI
O laß mein Schweigen sein dein Lied!
Was soll des Armen Flüstern dir,
Der aus des Lebens Gärten schied?
Laß namenlos dich sein in mir –

Die traumlos in mir aufgebaut,
Wie eine Glocke ohne Ton,
Wie meiner Schmerzen süße Braut
Und meiner Schlafe trunkner Mohn.

 

VII
Blumen hörte ich sterben im Grund
Und der Bronnen trunkne Klage
Und ein Lied aus Glockenmund,
Nacht, und eine geflüsterte Frage;
Und ein Herz – o todeswund,
Jenseits seiner armen Tage.

 

VIII
Das Dunkel löschte mich schweigend aus,
Ich ward ein toter Schatten im Tag –
Da trat ich aus der Freude Haus
In die Nacht hinaus.

Nun wohnt ein Schweigen im Herzen mir,
Das fühlt nicht nach den öden Tag –
Und lächelt wie Dornen auf zu dir,
Nacht – für und für!

 

IX
O Nacht, du stummes Tor vor meinem Leid,
Verbluten sieh dies dunkle Wundenmal
Und ganz geneigt den Taumelkelch der Qual!
O Nacht, ich bin bereit!

O Nacht, du Garten der Vergessenheit
Um meiner Armut weltverschloss’nen Glanz,
Das Weinlaub welkt, es welkt der Dornenkranz.
O komm, du hohe Zeit!

 

X
Es hat mein Dämon einst gelacht,
Da war ich ein Licht in schimmernden Gärten,
Und hatte Spiel und Tanz zu Gefährten
Und der Liebe Wein, der trunken macht.

Es hat mein Dämon einst geweint.
Da war ich ein Licht in schmerzlichen Gärten
Und hatte die Demut zum Gefährten,
Deren Glanz der Armut Haus bescheint.

Doch nun mein Dämon nicht weint noch lacht,
Bin ich ein Schatten verlorener Gärten
Und habe zum todesdunklen Gefährten
Das Schweigen der leeren Mitternacht.

 

XI
Mein armes Lächeln, das um dich rang,
Mein schluchzendes Lied im Dunkel verklang.
Nun will mein Weg zu Ende gehn.

Laß treten mich in deinen Dom
Wie einst, ein Tor, einfältig, fromm,
Und stumm anbetend vor dir stehn.

 

XII
Du bist in tiefer Mitternacht
Ein totes Gestade an schweigendem Meer,
Ein totes Gestade: Nimmermehr!
Du bist in tiefer Mitternacht. 

Du bist in tiefer Mitternacht
Der Himmel, in dem du als Stern geglüht,
Ein Himmel, aus dem kein Gott mehr blüht.
Du bist in tiefer Mitternacht.

Du bist in tiefer Mitternacht
Ein Unempfangner in süßem Schoß,
Und nie gewesen, wesenlos!
Du bist in tiefer Mitternacht.

 

Trakls Mitternacht 

Du bist in tiefer Mitternacht. Ich bin in tiefer Mitternacht. In Jena übrigens. Trakls Mitternacht überbietet diese Mitternacht. Trakls Mitternacht ist tiefer. Er steckt viel tiefer noch darin. Doch Trakl ist tot. Daher bittet man jene, die nicht tot sind, über Trakl zu schreiben, dessen Mitternacht tiefer und dunkler war als alle Mitternächte aller anderen zusammen. Du bist in tiefer Mitternacht. Ich bin in tiefer Mitternacht. Gut, ich bin in einer etwas weniger tiefen Mitternacht. Du bist in tiefer Mitternacht, hat Trakl mir gesagt. Ich habe wiederholt: Ich bin in tiefer Mitternacht. Ich wollte sagen: Trakl, treffe mich in tiefer Mitternacht, doch mir gefror das Wort im Mund und ich konnte es nicht sagen. Sehr schwer lagen auf mir die Decken, so dass ich dachte, sie flößten mir ihre Tiefen zu. Und ich, ich wäre ihr Strudel. Ihr minderwertiger Strudel, das ja. Schweigend wie das Meer ging Trakl in die tiefe Mitternacht zurück. Du bist in tiefer Mitternacht, wollte ich ihm flüsternd ein paar Worte auf die Schulternaht – doch war er da schon nicht mehr da. Ich gehe auch dahin. Das Laken unterm Kinn, doch Schuhe brauchst du schon. Die brauch ich schon. Ich nähere mich der Mitternacht. Wer wird uns um die Zeit empfangen? Vielleicht ein Pferd. Ein Pferdekiefer nur. Vom Schlachtfeld. Nein. Vielleicht ein wenig Opium. Opium und seine Derivate. Im Innern des Nussbaums. Erstorbene Flöte. Was war mit der Flöte. Ah. Ich erinnere mich. Etwas wie ein feuchter Hauch, mit Splittern. Und ein tiefes Zittern. Nimmermehr. Ich erinnere mich nicht. 

Monika Rinck, aus Mirko Bonné und Tom Schulz (Hrsg.): TRAKL und wir. Fünfzig Blicke in einen Opal, Stiftung Lyrik Kabinett, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00