Claes Andersson: Poesiealbum 194

Andersson/Schade-Poesiealbum 194

Worte genau wie Elemente besitzen verborgene Wertigkeiten.
Da springt das Wort Natrium in das Wort Wasser
Daß es sich abkühlt und ahnt nicht die Folgen des Satzes.
So können die verborgenen Spannungen offenbar werden.

In den unbeschreibbaren Augenblicken da der Kampf noch läuft
wird ein starkes Licht frei. Die Worte sind lesbar.
So etwas kann auch zwei einfachen Menschen geschehen.
Das Gedicht ist ein Platz für diese Treffen.

Übertragen von Klaus-Peter Schwarz

 

 

Claes Andersson

In Helsinki lebt der finnisch-schwedische Lyriker Claes Andersson. Diese Stadt ist immer wieder Hintergrund seiner Gedichte – die Stadt und die Menschen, die in ihr leben. Andersson bewegt sich unter ihnen, sieht Einsamkeit und Nöte, sucht Begegnungen. Er stellt sich einer widersprüchlichen Umwelt mit dem Dennoch seiner sozialen Wachsamkeit und uneingeschränkten Achtung vor dem Leben. Seine Haltung kann ironisch oder nachdenklich-verhalten, konstatierend oder herausfordernd sein, sie schafft jenen Abstand, der genauer sehen, jene Nähe, die mitempfinden läßt.

Ankündigung in Hans-Eckardt Wenzel: Poesiealbum 193, Verlag Neues Leben, 1983

Antibürgerlicher können Gedichte kaum sein

Das Infernalische mit Claes Andersson ist, daß er uns alle aufspürt, wenn er das Licht des Scheinwerfers langsam über psychologische und soziologische Landschaften streichen läßt. Selbst vor dem Spiegel überrascht er uns in einer Nacktheit, von der wir eben selbst noch nicht wußten und die wir auch nicht ertragen können.

Karl Vennberg (1975) Geleitwort

 

Fakten und Vermutungen zum Poesiealbum + wiederentdeckt +
50 Jahre 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6

 

Fakten und Vermutungen zum Autor

 

Claes Andersson spricht über sein Leben und Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.