Jetzt sehen Sie durch » Gernhardt, Robert

Robert Gernhardt: Der Ton im Wörtersee

Robert Gernhardt: Der Ton im Wörtersee

Gernhardt war ein viel gerühmter Meister des Vortrags, und niemand konnte ihn besser begleiten als Anne Bärenz (Klavier) und Frank Wolff (Cello).

Robert Gernhardt: Gedichte 1954–1997

Robert Gernhardt: Gedichte 1954–1997

„Ein Heine für unsere Kreise.“ – „Von ringelnatzschen Gnaden.“ – „Der legitime Erbe Brechts.“ usw.

Robert Gernhardt: Lichte Gedichte

Robert Gernhardt: Lichte Gedichte

Verkümmert das Versprechen „licht“ nicht zu einem schlichten „lich“?

Christoph Buchwald & Silke Scheuermann (Hrsg.): Jahrbuch der Lyrik 2007

Christoph Buchwald & Silke Scheuermann (Hrsg.): Jahrbuch der Lyrik 2007

„Es erwies sich bald als wichtige Meldung, ob man drin war oder nicht; wenn ja, war das ein kleiner Ritterschlag. Am Nimbus dieses Jahrbuchs hat sich nicht geändert.“ Norbert Hummelt.

Robert Gernhardt: Zu Marie Luise Kaschnitz’ Gedicht „Juni“

Robert Gernhardt: Zu Marie Luise Kaschnitz’ Gedicht „Juni“

Frankfurter Anthologie. Gedicht und Interpretation.

Ich habe dich beim Namen gerufen

Ich habe dich beim Namen gerufen

Eine Anthologie deutscher Namenspoesie aus vier Jahrhunderten.