Jetzt sehen Sie durch » Brodsky, Joseph

Joseph Brodsky: Zu W.H. Audens Gedicht „September I, 1939“

Joseph Brodsky: Zu W.H. Audens Gedicht „September I, 1939“

Zeile für Zeile. Wirbel für Wirbel.

Jossif Brodskij: Einem alten Architekten in Rom

Jossif Brodskij: Einem alten Architekten in Rom

Die vorliegende Auswahl, weitgehend von ihm selbst besorgt, ist ein Querschnitt seines lyrischen Schaffens.

Joseph Brodsky: Brief in die Oase

Joseph Brodsky: Brief in die Oase

Die umfangreichste Auswahl von Gedichten des russischen Nobelpreisträgers in deutscher Sprache.

Ossip Mandelstam: Im Luftgrab

Ossip Mandelstam: Im Luftgrab

Ein Lesebuch mit Beiträgen von Paul Celan, Pier Paolo Pasolini, Philippe Jaccottet und Joseph Brodsky.

Karl Dedecius: Mein Rußland in Gedichten

Karl Dedecius: Mein Rußland in Gedichten

Für Karl Dedecius, der die Jahre von 1943 bis 1950 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft verbrachte, wurde das Übersetzen russischer Gedichte zur Überlebensstrategie.

Felix Philipp Ingold (Hrsg.): „Als Gruß zu lesen“

Felix Philipp Ingold (Hrsg.): „Als Gruß zu lesen“

Russische Lyrik von 2000 bis 1800.

Ulrich Schreiber (Hrsg.): Die Welt über dem Wasserspiegel

Ulrich Schreiber (Hrsg.): Die Welt über dem Wasserspiegel

„Sie alle schrieben das BUCH miteinander“ − so könnte ein anderer Titel dieser Anthologie lauten, die ein einzigartiges poetisches Vorhaben dokumentiert: Im Vorfeld des internationalen literaturfestivals berlin 2001 wählten 33 Autoren und Autorinnen aus den USA, Europa, Australien, und Neuseeland, aus Japan, China, Lateinamerika und Afrika jeweils drei Gedichte aus, die in ihren Augen einen Hinweis auf Berlin, eine Anregung für die Stadt enthalten.

Seite 1 von 3123