TEXT+KRITIK: Raoul Schrott – Heft 176

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch TEXT+KRITIK: Raoul Schrott – Heft 176

TEXT+KRITIK-Raoul Schrott – Heft 176

DIE STEINBRÜCHE VON MARATHI

ein eingang in die unterwelt · mastix · wildtauben
die daraus hervorstieben · und durch den schatten
in den winter treten der fels ganz unten
immer weißer bis er blendet wie das licht draußen
marmor herausgetrieben mit eishacken
mit seilen hoch und mit eseln hinunter
ins tal zum hafen geschleppt nur um eine gorgone
athene oder sphinx herauszumeißeln die stufe
an einem tempel meilensteine becken
grabkisten all diese steinernen idiome
eine votivschale der name eingekratzt am rand
was man so im grunde aus der grube
holt um es unter den himmel dann zu stellen
ist figur dessen was wir denken glauben sind
das relief einer miene die dem gleichgültigen wind
und der see entgegenstarrt · eine stätte
umfaßt von einem – denn es bleibt ein raum
egal wieviel man aus dem dunkel drängt · eine haut
um die sonne · flügel · das versprechen unsrer hand

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaparos, 5.7.06

 

 

 

RAOUL SCHROTTS POETIK DER METAPHER

Wie kommt ein Gedicht zustande? Als Antwort auf dieses kulturgeschichtliche Rätsel gab schon der böotische Hesiod – wahrscheinlich um 700 v.Chr. – ein ,poetologisches Statement‘ ab. Im Proömion seiner „Theogonie“ steht, dass die Musen „einst Hesiod schönen Gesang“ lehrten, als er seine „Schafe am Hang des gottbewohnten Helikon weidete“. Bei allem Respekt vor den Töchtern des „aigistragenden Gottes“ unterstreicht Hesiod dabei das überrumpelnde Gebaren der Göttinnen. Der arme Schäfer wird von den Musen zunächst mehr traktiert als geküsst, ja er muss sogar eine regelrechte Schimpftirade über sich ergehen lassen: „Ihr Hirten seid bloße Lumpen, lauter Bäuche“, tadelt der Göttinnen wohl nicht immer „liebliche Stimme“. Doch wird er für die Pein des Überfalls mehr als entschädigt. Die Zeus-Töchter, so der rauhe Bauernsohn aus Askra, „ließen mich den Zweig des blühenden Lorbeers“, der „wunderschön anzuschauen“ sei, zum „Stab brechen“ und „hauchten mir eine göttliche Stimme ein, damit ich rühme Künftiges und Gewesenes“. Als Gegenleistung für die „Wahrheit“, die den Gesang des nun mehr musenhörigen Auserkorenen erfüllen wird (die Göttinnen warnen ihren Zögling jedoch, dass sie genauso gut die Kunst verstehen, „Lügen zu erzählen, die sich wie Wahrheit anhören“), soll Hesiod den Kosmos und dessen göttliche Protagonisten in Hexametern besingen, wobei nach wie vor seine Auftraggeberinnen Ton und Thema dekretieren. Schließlich sind sie es, die „über das richtige Wort verfügen“, sie geben vor, was der Hirte zum Gegenstand seiner Verse nehmen darf: Nicht etwa „Fels und Eiche“ soll der Sänger preisen, sondern ausschließlich „die Sippe der ewigen, seligen Götter“. Wenn auch zwischen Hesiod und den Musen ein produktiver Austausch stattfindet, der auf gegenseitigem Einverständnis beruht, scheint der Entstehungsprozess des Kunstwerks ihm also nur bedingte Gestaltungsfreiheit eingeräumt zu haben: Erst später im Rückblick auf seine Initiation am Helikon wird es dem Dichter – wie auch seinem Leser – klar, dass seine Wortgewalt der Aufgabe gewachsen war, dass „der gesegnet ist, den die Musen lieben“ und dass „süß fließt über seine Lippen die Stimme“.
Freilich tut sich zwischen einem heutigen Leser und dem uralten Kunstwerk ein moderner, im Vergleich zur fast hieratischen Haltung des Sängers, diesseitiger ästhetischer Erwartungshorizont auf, wenn Hesiod – wie in der vorausgegangen Schilderung – in der Musenbegegnung selbst, das heißt im hic et nunc der poetischen Tätigkeit die eigentliche Belohnung für die künstlerische Arbeit zu sehen scheint: etwa in der enargeia und energeia, mit der jene „unsterbliche Stimme“ ans Werk geht, oder in der erfreulichen, reichhaltigen Konvergenz sinnlicher Intensität und komplexer Intellektualität. Oder ließe eine heute zeitgemäße Perspektive schon gar keine Poetik mehr gelten, in der der Dichter, statt die Autonomie des Dichters als Urheber des Kunstsprechens zu behaupten, von einem wie auch immer gearteten Musenkuss ausgeht? Jedenfalls scheint im künstlerischen Selbstverständnis Hesiods eine ausdrücklich doppelte Quelle den Gesang zu speisen. Dieser Poetik zufolge entstammt die Wahrheit der Dichtung einer Art von Transaktion: Einerseits sind es, wie Hesiod sagt, die Göttinnen selbst, die „wie mit einer Stimme“ singen; andererseits können die Menschen den Vortrag der Musen nur aus Menschenkehle vernehmen, weshalb durch der Musen „heiliges Geschenk“ es „Männer des Liedes auf der Erde“ geben muss: eine Paradoxie (und über derlei Spannungsverhältnisse soll es im Folgenden gehen), an der unter ganz anderen, unglücklichen Vorzeichen ein deutscher Hölderlin freilich zugrunde gehen musste.
Rechenschaft über das geheimnisvolle Entstehen des Gedichts – und viel öfter noch über die Unmöglichkeit, diesen Vorgang restlos aufzuklären – legten die Dichter zu allen Zeiten und auf allen Kontinenten ab: vor allem in Gedichten (vielleicht sogar in allen Gedichten), aber auch in Essays, Kommentaren, Abhandlungen, Notizen und – seit Ende des 20. Jahrhunderts – in Websitebeiträgen. Tatsächlich entstand – was die Rolle der Musen betrifft – eine ehrwürdige, aber keineswegs immer kitschfreie Tradition. Natürlich mochten nicht alle Dichter in diese romantisch-irrational anmutende Tradition einstimmen. In seinem Essay „The Philosophy of Poetry“ schildert Edgar Allen Poe (in einer Übersetzung von Hans Magnus Enzensberger) den furor poeticus der Inspiration mit Distanz: „Die meisten Autoren, insbesondere die Dichter, gefallen sich darin, die Leute glauben zu machen, sie schüfen ihre Werke in einer Art schönem Wahnsinn, einer Art von selbstentrückter Eingebung.“ Wahrscheinlich geht die Vorstellung, der Dichter gerate in eine Art von dionysischer Ekstase, auf Democritus zurück, für den die besten Gedichte „mit Inspiration und einem heiligen Atem“ gemacht werden. Mit Hesiod teilen aber auch viele moderne Dichter – von Goethe über Baudelaire und Nietzsche bis zu den Surrealisten – und viele zeitgenössische Lyriker (hier soll nur von einigen wenigen die Rede sein) die Erfahrung, dass ein Gedicht sich nicht am Reißbrett planen lässt. Zumindest die Entwürfe und damit auch jede darauf fußende Endfassung lassen sich im Nachhinein nur selten durch den Verweis auf einen auktorialen Schreibprozess rekonstruieren. 2.700 Jahre nach Hesiod schreibt beispielsweise der irische Dichter Seamus Heaney von den „self-validating operations of what we call inspiration“ (dem sich selbst legitimierenden Wirken dessen, was wir als Inspiration zu bezeichnen pflegen). Heaney unterstreicht die „uneingeschränkte Hingabe“ des Dichters an die Anforderungen des poetischen Schreibaktes und zitiert ein Wort der polnischen Dichterin Anna Swir, die von der Einmaligkeit des Schreibaktes und dessen unwiederbringlichem Gewinn zeugte:

(…) einen Augenblick lang besitzt (der Dichter) einen Reichtum, zu dem er sonst keinen Zugang hat und den er verliert, wenn der Augenblick vorbei ist.

In dem Text „Ein Brief“, erschienen in Hans Benders Anthologie Mein Gedicht ist mein Messer, bemerkt auch Paul Celan, dass „das Gedicht die Mitwisserschaft dessen, der es ,hervorbringt’, nur so lange duldet, als es braucht, um zu entstehen“. Ein Gedicht sei – laut Paul Valéry „Sprache in statu nascendi, freiwerdende Sprache“. Und weiter heißt es:

(…) das Wie und Warum jenes qualitativen Wechsels, den das Wort erfährt, um zum Wort im Gedicht zu werden, weiß ich auch heute nicht näher zu bestimmen.

In einem undatierten Entwurf des poetologischen Textes, den er zunächst für Hans Benders Anthologie vorgesehen hatte, bringt Celan die Unberechenbarkeit dieses lyrischen Quantensprungs auf den Punkt:

(…) das Gedicht kann nie das Resultat der Meisterschaft des jeweiligen Dichters sein, so groß und bewährt dieses Meisterschaft auch sein mag. (…) Denn die Sprache der Dichtung ist immer auch schon die andere Sprache, deren erstes Wort den Dichter in ein neues Sprachgeschehen hineinreißt, dem er sich mehr oder minder unbewußt überantwortet. Auch die schärfste Introspektion gestattet keine restlose Übersicht in dieses Geschehen – und stellt dergestalt den Begriff übersehbarer Erfahrungen in Frage.

Der englische Dichter und Celan-Übersetzer Michael Hamburger weiß Ähnliches über den Schreibvorgang zu berichten, wobei er in seinen Schriften auf eine der englischen Romantik des frühen 19. Jahrhunderts entstammende Poetik der „negativen Befähigung“ zurückgreift. Bei der Entstehung eigener Gedichte sieht Hamburger einen Bruch zwischen intentionalem Sprachverhalten und einem Prozess, der zumindest teilweise „der Kontrolle des Dichters entzogen“ sei:

Außerhalb der Dichtung unterscheide und wähle ich, überlasse mich dieser und jener Handlungsweise, behaupte meine moralischen Urteile und Vorlieben. In der Dichtung wird mein persönlicher Wille aufgehoben, mein Urteilsvermögen den Erfordernissen des Gedichts unterworfen. Dies mag es sein, was Keats gemeint hatte mit ,negative capability‘ und was die Dichtung lange Zeit denen verdächtig machte, (…) die sie nicht lesen, um sich von ihr überraschen zu lassen, sondern um in dem, was sie wissen und glauben, bestätigt zu werden.

*

In seinen Aufsätzen und anderen Schriften wendet sich auch der österreichische Lyriker Raoul Schrott immer wieder dem „Geschehen“ der poiesis sowie jenen Rätseln zu, die dem Entstehungsprozess des Gedichtes nach wie vor anhaften. Eines seiner Bücher, Die Musen. Fragmente einer Sprache der Dichtung ist ein Versuch, „das Paradigma der Poesie aus dem Mythos (…) am Beginn der europäischen tradition“ herauszuarbeiten. Als solcher dokumentiert es die Rückbesinnung des Dichters auf die „Quelle der Dichtung“, das heißt sowohl auf die Quelle der eigenen Dichtung als auch auf die legendäre Landschaft ihres mythischen Ursprungs an der Hippokrene. Als literaturarchäologischer Essay, der die Scherben des böotischen Musenkults zusammenklaubt, will Die Musen, wie andere Werke Raoul Schrotts ebenfalls, auch Reisebeschreibung sein, mythografische Expedition (hier etwa in den Fußstapfen von Pausanius), poetologischer Ausflug, der die Wissbegierde des 1964 geborenen Dichters über den Ursprung der Poesie mit den Betrachtungen eines heutigen theor verbindet. Nicht nur in diesem Buch (den Gedichten Raoul Schrotts folgt meist der Eintrag über Entstehungsort und Datum) kombiniert der Autor seine theoria (Betrachtung, Anschauung, Mutmaßung) zu – in einem von ihm zum Beispiel im Nachwort seines Lyrikbandes Weissbuch definierten nichtreligiösen Sinn – heiligen Orten und Spektakeln mit Angaben zu dem Ort und der Zeit des Schreibaktes. Solche Orte können Hotels sein, die er „die eigentlichen Tempel unseres Jahrhunderts“ nennt, oder das Labor (auch das ein Ort der poiesis) eines berühmten Physikers oder die grünen Augen eines auf einem syrischen Bus nach Bagdad fahrenden Jungen oder eine Handvoll deutscher Weiler, die allesamt Namen wie Himmelreich, Paradies, Höllhof oder Himmelsthür tragen – das sind geopoetische Koordinaten, vernetzt von Buch zu Buch, von Kontinent zu Kontinent, umgeben von Wüste oder Ozean, entdeckt in entlegenen Höhlen, auf vollgedrängten Markplätzen oder im Schatten karger Berge. Den Einzelheiten dieser topoi, gleichsam gerahmt im abgesteckten templum des poetischen Tuns, begegnet man in der Textur des Gedichts als Metaphorik wieder. Denn erst durch seine Einrahmung der Sprache, erst indem es sie in Form von augenscheinlichen Zeilen, Strophen, rhythmischen Schemata herausstellt und überall an ihre Zeichenhaftigkeit oder schriftliche Materialität erinnert, stellt sich das Gedicht gleichsam als Doppelwesen dar und definiert sich auf diese Weise als unvergleichlich intensiver metaphorischer Raum:

Auf der einen Seite steht das, was man im Notizhaften eines Tagebuchs sagen will, Worte, Halbsätze, die ein Ort, ein Ding, eine Idee umkreisen. Die Grammatik dessen, was sich auch wirklich sagen läßt, erhält es jedoch erst im Gedicht, durch dessen Form – sie steckt die Linie ab, hinter der man in den Dialog mit dem tritt, was ,da ist, für sich, gegenwärtig‘, und trotzdem immer nur suggerierbar bleibt. (…) nur dadurch versachlicht sich alles Private, vermag aus subjektiver Erinnerung Exemplarisches zu werden.

„so kommt ein gedicht / zustande“, heißt es in „Physikalische Optik II“, einem der geheimnisvollsten Gedichte des gleichnamigen Zyklus aus Raoul Schrotts Band Tropen. Hier wird die Entstehung eines Gedichts – sowohl dieses einen Gedichts als auch des Gedichts im exemplarischen Sinn – zum Gegenstand einer Art von poetisch-existenziellem Schwarzlichttheater gemacht: Unter Einsatz des ganzen Körpers kämpft ein Kalligraf im Chiaroscuro eines alchemisch-poetischen Labors um die Bündelung einer Vielzahl mehr oder weniger schemenhafter und vom Zerfall bedrohter Flächen, Ebenen und Zeichen. Der Schreibakt vollzieht sich im Notzustand, denn „die hand die schreibt ist immer zu langsam“. Das Schreiben erinnert an ein Diktat – „abschreibübungen aus dem handgelenk“, aber der „Autor“ ist es nicht, der den Gegenstand des Schreibens bestimmt. Bei aller Aufmerksamkeit, die er der Tätigkeit seiner Hände schenkt, wird er genötigt, alle Sinne für die Integration eines von ihm scheinbar losgelösten Prozesses anzustrengen, damit nicht Auslöschung und Dunkelheit die Oberhand gewinnen. Die Unberechenbarkeit, Unmittelbarkeit und Erotik dieses Prozesses wird durch das schockierende Bild des nackten Herzens unterstrichen, das sich den Unbilden eines (im figürlichen Sinn) ,tropischen‘ Sturms ausgesetzt sieht, ein Bild, das sowohl das Staunen des Dichters als auch seine Bescheidenheit angesichts der Gewalt des Augenblicks zum Ausdruck bringt:

so ein nacktes Herz
gemessen an der seltsam fremden anziehung

der zeilen

Das Hin und Her des Pendels im Gedicht, ein Uhrwerk, das an die Vergänglichkeit menschlichen Daseins gemahnt, intensiviert die Schwere und – angesichts des bloßgelegten Herzens – auch die „Bedrängnis“ der poetischen Verdichtung: Die Spannweite reicht vom Entweder zum Oder, vom Alles bis zum Nichts.
Die Verbindung von Pendel und Herz ist in der Literaturgeschichte kein unbekannter Topos. Man denke an das frühe Gedicht von Paul Celan, in dem es heißt:

Nachts, wenn das Pendel der Liebe schwingt
zwischen Immer und Nie,
stößt dein Wort zu den Monden des Herzens.

Schrotts Gedicht zeigt einen Vorgang auf, der zwar das ,Freiwerden‘ der Sprache nachbildet, der aber auch Bedrückendes enthält, sodass man unweigerlich auch an das ,Zischen‘ jener Pendelklinge denkt, die in Edgar Allan Poes Erzählung „The Pit and the Pendulum“ über dem nackten Herzen des am Rande des Abgrunds festgebundenen Häretikers hin- und herschwingt. Während die Bewegungen des heuristischen Pendels über das Herz des Gedichts rauschen, treiben sie das Wirrsal der epistemologischen Interferenz sowie die Koinzidenz oder Überlagerung verschiedener Koordinaten und Dimensionen des lyrischen Entstehungsprozesses voran, wobei jeder neue Schwingverlauf zu einer Begegnung führt, die die Substanz der Zeilen anreichert und die Spannung zwischen Gefahr und Eros steigert: „der eigentliche Eros der Poesie – mit Fingerspitzen berühren zu wollen, was sich nicht fassen und greifen läßt“. Wenn wir den Bogen des Pendels über den linken Rand der Seite verfolgen, auf dem das Gedicht „Physikalische Optik II“ inzwischen in seiner Endfassung steht, finden wir eine Notiz, die uns der Autor, gleichsam um weiteres Licht auf die Genese des Gedichts zu werfen, ,mit wenigen Strichen‘ zu stehen kommt, bricht sein Kreisen in eine bei jedem Mal andere Spirale aus. Ähnlich entsteht auch ein Gedicht: sein Impetus enthält im Mäander der Form immer wieder neue, unvorhersehbare Anstöße, bis es schließlich seine Mitte erreicht.“ Für Schrott verrät eine solche Glosse oder Marginale, die sich in der Nähe – meist als scheinbare Randbemerkung auf der gegenüberliegenden, nächsten oder vorigen Seite – eines Gedichts aufhält, die Spur einer „Suchbewegung“. Derartige Spuren hinterlassen die Fluchtbewegungen des Pendels hin zur Peripherie, das sozusagen den Schweif verschiedener Wissensgebiete oder anderer Materialien durchkreuzt, bevor seine Bahn wieder zum Herzen oder Anziehungspunkt der Zeilen zurückgelenkt wird, um von dort aus erneut in Bewegung zu geraten.
In einem Passus des bereits erwähnten Essays „Die Musen“ denkt Raoul Schrott über das Wechselwirken der verschiedenen Quellen, Einflüsse, lexikalischen Felder, Zufälle des Lebens und des Lesens nach, die beim Entstehen eines Gedichts zusammenkommen. Seine Feststellungen über das Verhältnis von Metapher und Inspiration ziehen einen Spannungsbogen zu jenen suchenden, integrativen Schwingungen des Pendels in „Physikalische Optik II“:

Das Gedicht ist eine Schnittstelle, wo sich die Koordinaten des Raumes und der Zeit, alle Kategorien des Wissens und der Augenblick der Intuition mit der historischen Dimension des Ortes und der Etymologie der Wörter überkreuzen; seine Logik liegt gerade in den Koinzidenzien, den sich überschneidenden Bedeutungsfeldern, die um diesen Mittelpunkt oszillieren. Das Gedicht baut auf der paradigmatischen Achse auf, es verknüpft keine Metonymien zur Prosa, es folgt keiner äußeren Dynamik, sondern bündelt sie in einem einzigen Momentum, einem Rhythmus, einem Bild; sein Ort ist das tertium comparationis der Metapher. In ihr steht es nach außen still, obwohl es innen vibriert, mit poetischen Energien aufgeladen. Ein Gedicht bewahrt so den Augenblick der Inspiration, wie es durch ihn gleichzeitig die Dimension der Zeit in seinem sich an ihn Erinnern begreift; es geht von ihm aus und kommt gleichzeitig immer wieder auf ihn zurück.

Den „Ort“, dem diese Sätze eine Schlüssel- und Schaltfunktion im Gedicht zuschreiben – „das tertium comparationis der Metapher“ −, besuchen fast alle Schriften Raoul Schrotts, die sich mit der Entstehung oder der Funktion der Poesie befassen. Von der „Komplementarität“ der Quantenphysik bis zur Erfindung des Klettverschlusses sind es immer jene Schwingungen – analog zum oszillierenden Pendel einer poetischen Komposition −, die „das Hologramm der Metapher“ bestimmen und (im Sinne einer „Transaktion zwischen Kontexten“, einer Domänen übergreifenden konzeptionellen Übertragung oder einer Überblendung semantischer Felder) jedem kreativen Akt zugrunde liegen. Laut Schrott bildet die Metapher – oder vielmehr bilden jene subjektiven und neuronalen Prozesse, aus denen die Metapher hervorgeht – das Herzstück wissenschaftlicher Entdeckungsfreude sowie einen Motor sprachlicher und sozialer Entwicklung. So wird eine Schlüsselfunktion der Poesie (Metapher, semantische Überlagerung usw.) als pragmatischer Grundstein menschlicher Entwicklung und die Katachrese („in der ein uneigentlich gebrauchtes Wort die eigentliche Bezeichnung dessen ist, wofür es keine gibt“) als wesentliches wissenschaftliches Erkenntnisinstrument postuliert:

(…) jede Erfindung, jede Entdeckung geht auf das Aha-Erlebnis des Archimedes in seiner Badewanne zurück, die Einsicht, daß etwas wie etwas anderes ist (…). Ja, mehr noch: dieses x = y ist der einzige sinnstiftende Mechanismus, über den wir verfügen. Mit ihm haben wir unsere Welt benannt und begreiflich gemacht. Von uns, unserem Körper ausgehend, haben wir uns mittels Metaphern die Dinge rund um uns zu eigen gemacht: vom Tischbein bis zum Bergfuß. Weil wir gar nicht in der Lage sind, uns etwas auszudenken, das es nicht gibt. Denn alles neu Erfundene ist immer aus Altem zusammengesetzt, und alles neu Entdeckte erschließen wir uns erst durch den Vergleich mit bereits Bekanntem (…). Und die Disziplin, die sich zentral damit auseinandersetzt, das ist die Poesie.

Wäre da nicht die Betonung der spezifisch heuristischen Funktion der ,verkörperten‘ Metapher („Von uns, unserem Körper ausgehend“) als Motor sowohl des poetischen Schreibens als auch der Erfindungen und wissenschaftlichen Entdeckungen sowie der Sprach- und Bewusstseinsentwicklung, kämen wir möglicherweise nicht umhin, Schrotts beeindruckendes Repertoire an natur- und ingenieurwissenschaftlichen Metaphern für alle Vorgänge der Dichtung (Mechanismus, Oszillation, Quanten der Metapher, Pendel, Voltaelement, erkenntnistheoretische Maschine, Lichtexperiment, Erkenntnisinstrument, Messwerte der Wellenmechanik, Interferenz usw.) als Indiz für eine Poetik zu vermuten, die im Sinne einer romantischen oder modernistischen Faszination oder Verklärung den semantisch verführerischen Lexika der Naturwissenschaften verfallen sei. Doch Schrotts Beschäftigung mit der Metaphorik der Naturwissenschaften hat eine andere Bewandtnis, eine aufregendere, vielleicht auch folgenreichere, weil sie das Modell einer parasitären Poetik auf den Kopf stellt: Sie wirft die Frage auf, ob nicht die Poesie (kraft ihrer heuristisch-metaphorischen Kernfunktion), statt als Epigone sinnstiftender Bilder aus dem Reich der Wissenschaften betrachtet zu werden, vielmehr als der Stifter jener Bilder anzusehen sei.
Wenden wir uns zum Schluss einem aufschlussreichen Passus aus Paul Valérys Essay „Propos sur la poésie“ (Rede über die Dichtkunst) zu, den – wenn wir mit Gaston Bachelard übereinstimmen, dass nicht das Vergangene in der Gegenwart, sondern vielmehr die Gegenwart im Vergangenen ihren Widerhall findet – die Ausstrahlung der bereits angeführten Passage aus „Die Musen“ ins „Oszillieren“ bringen müßte: „Stellen Sie sich ein Pendel vor, das zwischen zwei symmetrischen Punkten hin- und herschwingt. Verbinden Sie mit einem dieser Punkte die Vorstellung der dichterischen Form, der Gewalt des Rhythmus, der Klangfülle der Silben, der physischen Wirkung des Vortrags, der elementaren psychologischen Überraschungen, die Ihnen die ungewohnten Zusammenstellungen der Wörter verursachen. Verbinden Sie mit dem andern Punkt, der dem ersten zugeordnet ist, die intellektuelle Wirkung, die Visionen und Gefühle, die für Sie den ,Gehalt‘ und den ,Sinn‘ des gegebenen Gedichtes darstellen, und beobachten Sie dann, wie die Bewegung Ihrer Seele oder Ihrer Aufmerksamkeit, wenn sie von dem Gedicht beherrscht wird, gehorsam einer Abfolge von Impulsen unterworfen ist, die von der Sprache der Götter ausgehen (…); aber dann geschieht es, daß dieses lebendige Pendel bei jedem Vers zu seinem verbalen und musikalischen Ausgangspunkt zurückgelenkt wird. Der Sinn, der sich anbietet, findet als einzigen Ausweg, als einzige Form jene, aus der er hervorgegangen war. So zeichnet sich zwischen Form und Inhalt, zwischen dem Klang und dem Sinn, zwischen dem Gedicht und dem poetischen Zustand eine hin- und herschwingende Bewegung ab, eine Symmetrie, eine Gleichheit von Werten und von Vermögen.“
Valéry nennt diesen Austausch „das Grundprinzip der dichterischen Mechanik“, und seine durch die Schwingbewegungen des Pendels erzeugte „Gleichheit von Werten“, auch wenn sie zunächst keine heuristische Funktion im Schrott’schen Sinn kennzeichnet, greift auf jene äußere Stille des Gedichts bei Schrott vor, das aber gleichzeitig, mit „poetischen Energien aufgeladen“, innen „vibriert“ – auf jene Doppel- oder vielmehr Schnittstelle also, an der „der Augenblick der Inspiration aufbewahrt“ wird: das „tertium comparationis der Metapher“. Bei Valéry, für den der Metapher ein „zögerliches Tasten zwischen verschiedenen, möglichen Gedanken“ zugrunde liegt, wie für Celan mit seiner Infragestellung der „Meisterschaft“, geht es bei der Entstehung des Gedichts offensichtlich weniger darum, dass ein Dichter ein „Meister der Metapher“ (Aristoteles) sein sollte, also weniger um auktoriale Beherrschung der Sprache oder Ausdruck vorgefertigter Gedanken in Worten, als vielmehr um etwas, was jener eingangs erwähnten ,negativen Befähigung‘ von Keats gleichkommt, jener Fähigkeit also, „das Ungewisse, die Mysterien, die Zweifel zu ertragen, ohne alles aufgeregte Greifen nach Fakten und Verstandesgründen“: schließlich um einen ambivalenten Zustand, in dem der Dichter von den heroischen Benennungsversuchen der „Tropen“ durchaus wie von „den hologrammen einer ohnmacht“ berührt werden kann. Erkennen wir als Leser in diesem Spannungsverhältnis des Gedichts auch seine „Wahrheit“ und damit auch jene Qualität, die Hesiods Musen als ihre wertvollste Gabe anführten, so nehmen wir vielleicht etwas wahr, das mit Perfektion oder Vervollständigung des Kunstwerks weniger zu tun hat („Die Perfektion ist etwas zu Ende Gebrachtes; die Wirklichkeit ist es nicht“), als vielmehr mit seiner Metaphorizität. Das Gedicht versucht etwas zu sagen, was nicht gesagt werden kann, und um diese Aufgabe anhand des Sagbaren zu erfüllen, muß es – nach Schrott – eine paradoxe Gleichung ins Schwingen bringen:

So wie es bei einer Metapher eine schlagartig einleuchtende Hälfte gibt und eine zweite, mit der etwas Unauslotbares beginnt, nicht mehr zu Ende Denkbares, bereits schon Metaphysisches. Darin liegt nun die wahre Leistung des Gedichts, daß es beim Versuch, Welt darzustellen, aufzeigt, daß das Paradoxale bereits dort beginnt, wo – wie in der Metapher – zwei Worte aufeinanderstoßen. Das ist seine Wahrheit: zu zeigen, wo das Widersprüchliche entsteht und wie.

Iain Galbraith

 

 

 

Inhalt

− Raoul Schrott: Gedichte

− Iain Galbraith: Raoul Schrotts Poetik der Metapher

− Wendy Skinner: Zwischen „parenthesen des sandes“. Die Wüste als literarischer Ort in den Gedichten Raoul Schrotts

− Stefan Höppner: Ultima Thule im Südmeer. Raoul Schrotts Tristan da Cunha als utopischer Roman (mit einem Seitenblick auf  Finis Terrae)

− Daniel Rothenbühler: „die natur kennt keine schrift“. Raoul Schrotts Dialog mit den Naturwissenschaften

− Franz Josef Czernin: Über die Übertragbarkeit der Welten. Dialog für und wider Raoul Schrotts ,kognitive Poetik‘

− Torsten Hoffmann: Rolle vorwärts, Rolle rückwärts. Raoul Schrott und Petrarcas Brief über die Besteigung des Mont Ventoux

− Michael P. Streck: Das Gilgamesch-Epos in der Übersetzung und Nachdichtung von Raoul Schrott

− Dorothea Dieckmann: Kunstgriffe und Gemeinplätze. Raoul Schrott als Kritiker seiner Kritiker

− Aniela Knoblich: Raoul Schrott – Auswahlbiografie

 

Raoul Schrott

gehört zu den produktivsten, vielseitigsten und umstrittensten Schriftstellern der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Der 1964 geborene, unter anderem in Tunis aufgewachsene Österreicher wurde einem größeren Publikum durch seine Anthologie Die Erfindung der Poesie (1997) bekannt, in der er zumeist unbekannte Gedichte aus vier Jahrtausenden und zahlreichen Sprachen ins Deutsche übersetzt hat. Seine Gedichtbände wurden mehrfach ausgezeichnet, und für seinen umfangreichen Roman Tristan da Cunha (2003) wurde Schrott von der Kritik viel gelobt. Darüber hinaus bewegt sich der habilitierte Literaturwissenschaftler in zahlreichen Essays auf kulturgeschichtlichen und naturwissenschaftlichen Feldern – was ihm nicht nur den Ruf des „gelehrten Dichters“, sondern auch den Vorwurf des Dilettantismus und der Hochstapelei eingebracht hat. Der Band enthält bisher unveröffentlichte Gedichte Raoul Schrotts. Die Beiträge stammen von Literatur- und Kulturwissenschaftlern, Schriftstellern und Kritikern. Sie widmen sich neben dem lyrischen und erzählenden Werk unter anderem Schrotts Umgang mit den Naturwissenschaften, seiner Poetik der Metapher, seiner Petrarca-Rezeption, seiner Gilgamesch-Übersetzung und seiner Auseinandersetzung mit (seinen) Kritikern.

edition text + kritik, Ankündigung

 

Zeitschriftenlese

Es gehört wohl zu den stärksten Passionen junger, selbstbewusster Zeitschriftenmacher, die jeweils amtierenden Literaturpäpste zu grimmigen Bannflüchen zu reizen. Auch im Falle von Heinz Ludwig Arnold, dem Erfinder der Zeitschrift Text + Kritik, kam es zu Verwerfungen, als der junge Germanistikstudent im November 1962 den großen Friedrich Sieburg, seines Zeichens Chefkritiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, um ein existenzsicherndes Inserat für seine neue Zeitschrift anging. „Sie scheinen nachgerade an einem hoffnungslos gewordenen Qualitätsbegriff festhalten zu wollen“, so komplimentierte Sieburg artig den jungen Editor, um anschließend die Peitsche zu zücken:

Sie nennen für die erste Nummer drei Namen, die mir alle drei gleich widerwärtig sind, nämlich Günter Grass, Hans-Henny Jahnn und Heinrich Böll. Das ist… eine trübe Gesellschaft, dem deutschen Waschküchentalent entstiegen und gegen alles gerade Gewachsene feindselig gesinnt.

Zwei Jahrzehnte später, so behauptet die Legende, war es Sieburgs Nachfolger Marcel Reich-Ranicki, der mit derben Beschimpfungen der „Schweine-Bande“ um „Arnold-Dittberner-Kinder“ nicht geizte.
Der so Attackierte ließ sich nicht einschüchtern. Der damals 22-jährige Arnold setzte in seinen ersten beiden Heften unverdrossen auf seine Hausgötter Grass und Jahnn – und es gelang ihm scheinbar mühelos das, was bei Rainer Maria Gerhardt, dem heute vergessenen Literaturgenie der Nachkriegszeit, noch in astronomisch hohen Schulden und einem tragischen Freitod geendet hatte. Unter dem ursprünglich von Arnold gewünschten Zeitschriftentitel fragmente hatte Gerhardt schon 1951/52 in seinem großartigen literarischen Journal dem restaurativen Nachkriegsdeutschland die Leviten gelesen, war aber an notorischem Geldmangel und ästhetischer Kompromisslosigkeit schon früh gescheitert.
Heinz Ludwig Arnold und seine frühen Mitstreiter Gerd Hemmerich, Lothar Baier und Joachim Schweikart hatten mit Text + Kritik mehr Glück. Das Konzept, sich in kritischen Aufsätzen immer nur einem wichtigen Gegenwartautor zu widmen, schien zunächst nur auf ein germanistisches Fachpublikum zu zielen. Nachdem er aber auf listige Weise beim Chefmanager von HAPAG-Lloyd eine Spende von 1000 DM rekrutiert hatte, begann Arnold mit seinem neuen Literaturblatt von Göttingen aus die literarische Welt zu erobern. Das Debütheft über Günter Grass, ein 32 Seiten-Heftchen, ist noch heute, in stark erweiterter und aktualisierter Fassung, zu haben. Für den Eröffnungsbeitrag, eine „Verteidigung der Blechtrommel“, hatte Arnold den Brüsseler Germanisten Henri Plard gewinnen können, den er während seiner literarischen Lehrjahre als Sekretär Ernst Jüngers kennen gelernt hatte. Auf sein literarisches Adjutantentum bei Ernst Jünger, das von 1961 bis 1963 währte, blickte Arnold später mit einigem Ingrimm zurück, zuletzt in seinem Text + Kritik-Heft zu Jünger, das die schärfste Kritik am Anarchen aus Wilflingen enthält, die jemals aus literaturwissenschaftlicher Perspektive geübt wurde.
Die Lust an der literaturkritischen Auseinandersetzung zeichnet ja nicht nur das Jünger-Heft, sondern viele andere Projekte der edition text + kritik aus, die 1969 im juristischen Fachverlag Richard Boorberg ein festes verlegerisches Fundament gefunden hatte und dort ab 1975 als selbständiger Verlag agieren konnte. Text + Kritik war nie ein Forum für urteilsschwache Germanisten, die jede interpretative Wendung mit einem Überangebot an Fußnoten absichern, sondern ist bis heute die bevorzugte Schaubühne für philologische Feuerköpfe, die cum ira et studio für oder gegen einen Autor und sein Werk eintreten. So muss jeder Autor, dem die Ehre zukommt, in einem Text + Kritik-Heft analysiert und seziert zu werden, mit kritischen Dekonstruktionen des eigenen Werks rechnen.
Mittlerweile hat die öffentliche Aufmerksamkeit nachgelassen, aber die angriffslustige Essayistik ist auch nach insgesamt 157 Heften das Markenzeichen von Text + Kritik geblieben. In Neuauflagen und Aktualisierungen wurden veraltete Urteile revidiert, beim Wechsel der Denkschulen und Interpretationsmethoden aber auch so mancher Purzelbaum geschlagen. In der 5. Auflage des Ingeborg Bachmann-Heft exponierte sich z.B. eine schrille feministische Literaturwissenschaft, der Sonderband Nr. 100 über „Literaturkritik“ publizierte massive Attacken auf Marcel Reich-Ranicki. Einem euphorischen Sonderheft über „die andere Sprache“ der „Prenzlauer-Berg-Connection“ folgte mit der Nummer 120 alsbald die Selbstkorrektur im desillusionierten Blick auf den Zusammenhang von „Literatur und Staatssicherheitsdienst“. Die subtilsten, stilistisch funkelndsten Schriftsteller-Entzauberungen haben in den letzten Jahren Hermann Korte und Hugo Dittberner verfasst. Über Sarah Kirsch, in der Nummer101, findet man z.B. die wunderbare Sentenz, die Dichterin schreibe „Gedichte, die durch forcierte intellektuelle Unterbeanspruchung langweilen“. Diesen Königsweg literaturkritischer Unruhestiftung will Text + Kritik nicht mehr verlassen.

Michael Braun, Saarländischer Rundfunk, April 2003

 

Fakten und Vermutungen zu TEXT+KRITIK
Fakten und Vermutungen zum Autor + DAS&D + ÖM + KLGIMDb
Porträtgalerie: Autorenarchiv Isolde Ohlbaum +
Brigitte Friedrich Autorenfotos
shi 詩 yan 言 kou 口

 

Raoul Schrott im ORF Interview bei Treffpunkt Kultur am 24.10.1997, Teil 1/2.

 

Raoul Schrott im ORF Interview bei Treffpunkt Kultur am 24.10.1997, Teil 2/2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00