Jetzt sehen Sie durch »

Rolf Bossert: Ich steh auf den Treppen des Windes

Rolf Bossert: Ich steh auf den Treppen des Windes

Die Gedichte Rolf Bosserts spiegeln die schwierigen Umstände seiner Biographie wider: Sie sind radikal, ironisch wie selbstironisch, sarkastisch, streng, von erbarmungsloser Schönheit.

A.J. Weigoni: Gedichte

A.J. Weigoni: Gedichte

Aus einem Begleitbrief von Matthias Hagedorn: Weigoni bewegt sich auf dem Hörbuch „Gedichte‟ gleichfalls in der Intermedialität von Musik und Dichtung, er sucht mit atmosphärischem Verständnis die Poesie im ältesten „Literaturclip‟, den die Menschheit kennt: dem Gedicht!

Rajzel Żychlinski: Vogelbrot

Rajzel Żychlinski: Vogelbrot

Die Botschaft ihrer Gedichte: „Die gütige Hand rettet die Welt vor Chaos und Untergang.“

Alkyon

Alkyon

Theo Breuer stellt den Alkyon Verlag vor.

Christian Lehnert: Ich werde sehen, schweigen und hören

Christian Lehnert: Ich werde sehen, schweigen und hören

Lehnert hört „auf die Sätze, die aus der Stille heraufsickern“, er gibt dem Schläfer poetische Stimme, dem Soldaten, dem Physiker oder dem taubstummen Tänzer, besingt den Vulkan, die Autobahn, die Brache in einer Sprache äußerster Verdichtung, die nie auf Effekte aus ist.

Verheißung und Wehmut – Erweiterte E-Books

Verheißung und Wehmut – Erweiterte E-Books

Wann fangen die Gestalter der neuen E-Books an, mit den digitalen Formen zu spielen?

Norbert Hinterberger: Keine Angst ich bin nur neidisch

Norbert Hinterberger: Keine Angst ich bin nur neidisch

Das ist der Gegenwert für den Kaufpreis dieser Gedichte: Kriminalromane in Kurzform, konservierte Filmfetzen, Worte zum Programmschluß.