Jannis Ritsos: Monochorde

Ritsos/Bräunling-Monochorde

300

Die Sägespäne, die aus deinem Haar fielen, fand ich
aaaaaheute im Gedicht.

301

Unter dem unbewegten Papier treibt ein großer
aaaaaSturm die Schiffe auf die Felsen zu.

302

Die Trompeter stiegen lautlos von Mykene herab.

303

Mysteriöses Licht, vervielfacht in zerbrochenen Spiegeln.

304

Wiederholung: sich der anonymen Bedeutung versichern.

305

Auf der Agora, lautstark, mit Waagen, mit Besenstielen, mit Fleischständen.

306

Sie zogen fort. Verlassenheit. Tiefes Einatmen des Blaus.

307

Sie rissen Löcher in die Trommeln, versteckten dort ihre Handschriften.

308

Tote Stadt. Die Herolde kamen. Zertrümmerte Statuen.

309

Jeder hat seine kleine Geschichte. Wirf noch Mörtel zu!

310

Die weiße Kirche auf dem Berg nennt dich noch heimlich, Griechenland.

 

 

 

Nachwort

Der 1909 geborene Jannis Ritsos schrieb 1979 die Erste Reihe der Monochorde – 336 einversige Gedichte −, denen 1980/81 die Zweite Reihe und 1981 die Dritte Reihe folgten. Solch eine formale Klammer, die für Ritsos etwas Neues darstellte, dabei seine Vorliebe für die Zahl 3 offenbarend, benutzte er noch einmal 1982 im Band 3 x 111 Tristichen, in dem 333 dreiversige Gedichte enthalten sind. Für die (auch moderne) neugriechische Lyrik hingegen ist der festgefügte, meist traditionelle Versbau, den Ritsos in seinen ersten Zyklen Anfang der dreißiger Jahre durchspielte, weit verbreitet. Vor allem der in einem Monochord zitierte Odysseas Elytis geht in vielen Gedichtbänden von einer bestimmten Zahenhierarchie aus. 1977 hatte Ritsos in einer tausendversigen poetischen Autobiographie Das ungeheure Meisterwerk. Erinnerungen eines ruhigen Menschen, der nichts wußte gleichsam fotografisch-fragmentarisch das 20. Jahrhundert Revue passieren lassen. Wie als Pedant dazu lesen sich die oft skizzenhaften „Ein-Klänge“, die einem poetischen Zettelkasten entnommen scheinen.

Nicht zufällig also, daß Ritsos – für den die „verlorenen“ bzw. „nicht passenden“ Schlüssel zu den wichtigsten Topoi seiner Poetik gehören – im letzten Monochord von „meine Schlüssel“ spricht. Vielleicht ist der aphoristische Ton gemeint, dem man hier zum erstenmal bei ihm begegnet, oder die prägnante Reduktion auf einen Vers. Allerdings, der Prozeß der lyrischen Desillusionierung und Versachlichung begann bereits Anfang der sechziger Jahre mit dem Gedichtband Zeugenaussagen. In einem Essay von 1962 verwies Ritsos auf die wesentliche poetische Notwendigkeit, sich kurz zu fassen: Um den flüchtenden Augenblick anhalten und dessen Beschaffenheit blitzartig erhellen zu können – ein die Monochorde beherrschender Gedanke.

Den transparenten Hintergrund für die Monochorde bilden die Biographie des Dichters und die immer anwesende griechische Geschichte; schicksalshaft manchmal, manchmal vom Individuum durchschaubar: Szenen aus einer tragikomischen modernen Antike, Schwarz-weiß-Aufnahmen karger Landschaften, Darstellungen deformierter Gestalten aus der linken Bewegung – der Ritsos ein Leben lang verbunden blieb –, Alp- und Tagträume von einer „heilen Welt“, Bilder bezaubernder menschlicher Körper, Erinnerungen an die Zeit der Diktatur. …

Asteris Kutulas, Aus dem Nachwort, November 1988

 

Mit dem Werk Monochorde

erreicht die Dichtung von Jannis Ritsos in einer Hinsicht ihren Höhepunkt. Da er sich damit zum ersten Mal zu dieser aphoristischen Schreibweise entschließt, erhellt er in einer Art Momentaufnahme wesentliche Züge seiner eigenen Biographie, sowie der Geschichte Griechenlands, wie auch der Quintessenz der Dichtung überhaupt.
Das Buch, das dem deutschsprachigen Lesepublikum in der Übertragung des hochqualifizierten Übersetzers vieler Ritsos-Werke Asteris Kutulas vorgestellt wird, war ein kleines Geschenk zum 80. Geburtstag des am 1. Mai 1909 geborenen und am 11. November 1990 verstorbenen großen griechischen Dichters.

Romiosini Verlag, Ankündigung

 

 

Asteris Kutulas: Begegnungen mit Ritsos

Asteris Kutulas: Interviews mit Jannis Ritsos & Mikis Theodorakis

Asteris Kutulas: Jannis Ritsos & Mikis Theodorakis

Asteris Kutulas: Jannis Ritsos – Die Maske und der Kommunismus

Asteris Kutulas: Interview mit Elli Alexiou über Jannis Ritsos

Ein Dialog zwischen Asteris Kutulas und Peter Wawerzinek über die fabelhafte Welt des Jannis Ritsos

 

 Fakten und Vermutungen zum Übersetzer + Facebook + Interview

 

Zum 75. Geburtstag des Autors:

Jürgen Werner: Gedichte als Waffen und Lobpreisung der Liebe
Neues Deutschland, 2.5.1984

Erasmus Schöfer: In allen Adern der Erde
die horen, Heft 134, 2. Quartal 1984

Asteris Kutulas / Uwe Goessler: Weg eines Dichters
Neue Deutsche Literatur, Heft 4, April 1984

Zum 80. Geburtstag des Autors:

Gerd Prokot: Jannis Ritsos – Künstler, Kommunist und Freund der DDR
Neues Deutschland, 27.5.1989

Gisela Steineckert: Gruß an Genossen Ritsos
Neues Deutschland, 27.5.1989

Armin Kerker: „Hast du dein Brot gegessen, konntest du sprechen?…“
die horen, Heft 153, 1. Quartal 1989

Fakten und Vermutungen zum Autor + KLfGIMDb +
Internet Archive + Kalliope
Porträtgalerie: Keystone-SDA
Nachruf auf Jannis Ritsos: Neue Zeit

 

Jannis Ritsos: Epitaphios. Ein Dokumentarfilm über die Entstehung, Teil 1/2.

 

Jannis Ritsos: Epitaphios. Ein Dokumentarfilm über die Entstehung, Teil 2/2.

 

Jannis Ritsos: Epitaphios in der Version von Grigoris Bithikotsis  und Keti Thimi.

 

Jannis Ritsos liest, Mikis Theodorakis dirigiert und Maria Farantourie singt aus dem Epitaphios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00