Jetzt sehen Sie durch » Erb, Roland

Philippe Soupault: Bitte schweigt

Philippe Soupault: Bitte schweigt

Gedichte und Lieder 1917–1986.

Ossip Mandelstam: Tristia

Ossip Mandelstam: Tristia

In den Gedichten der „Tristia“-Periode sind so gut wie keine äußeren Zeichen der Zeit zu finden.

Eugenio Montale: Poesiealbum 125

Eugenio Montale: Poesiealbum 125

Gegen das hymnische Pathos seiner Vorgänger Carducci und D’Annunzio setzte Montale seine kargen, konzentrierten Verse über Landschaft, Tiere und Pflanzen, die ihm ein Mikrokosmos sind, welcher die Schönheit und Endlichkeit des Lebens spiegelt.

Gabriela Mistral: Poesiealbum 187

Gabriela Mistral: Poesiealbum 187

Paul Valéry: „Die Intimität mit der Materie ist in dem ganzen Werk spürbar…, sie erscheint bald scharf ausgeprägt, bald leicht angedeutet; aber es gibt kein einziges Gedicht, in dem die Substanz, das Wesen der Dinge nicht gegenwärtig wäre.“

Nicolás Guillén: Poesiealbum 129

Nicolás Guillén: Poesiealbum 129

Ilja Ehrenburg huldigt so: „Nicolás Guillén ist berühmt ob seiner kurzen Gedichte, die Beschwörungen, leidenschaftlichen Gesängen, Wiegenliedern und Geständnissen gleichen.‟

Ossip Mandelstam: Hufeisenfinder

Ossip Mandelstam: Hufeisenfinder

Diese Ausgabe ist eine Einladung an Dichter und Leser, einen Mann kennenzulernen, in dem, wie er es, selbst vom Dichter des neuen Zeitalters erwartete, die „Ideen, wissenschaftlichen Systeme, Staatstheorien genauso singen wie in seinen Vorgängern Rosen und Nachtigallen“.

Seite 1 von 3123