Jetzt sehen Sie durch » Lyrikkalender

Friedrich Baron de la Motte Fouqués Gedicht „Leben ist ein Hauch nur“

Friedrich Baron de la Motte Fouqués Gedicht „Leben ist ein Hauch nur“

LEBEN IST EIN HAUCH NUR – Leben ist ein Hauch nur – / ein verhallnder Sang – / ein entwallnder Rauch nur: –

Richard Wagners Gedicht „Erinnerung an ein Hotel in Krefeld“

Richard Wagners Gedicht „Erinnerung an ein Hotel in Krefeld“

ERINNERUNG AN EIN HOTEL IN KREFELD – Der Blick der Dame am Empfang. / Der Vertreter, der den Knopf

Karl Wolfskehls Gedicht „Ich“

Karl Wolfskehls Gedicht „Ich“

ICH – Nun muss ich krampfig an den rand geschmiegt / Das andre und mich andren ganz verlieren.

Wolfgang Neuss’ Gedicht „Das Beste“

Wolfgang Neuss’ Gedicht „Das Beste“

DAS BESTE – Es läßt mich nicht ruhn / Wie kann ich wirklich was / für Europa tun?

Erich Frieds Gedicht „Markttag“

Erich Frieds Gedicht „Markttag“

MARKTTAG – Sie stellen sich an / vor den Tischen / wo Mitschuld verkauft wird / sie zahlen mit Blut

Sandra Trojans Gedicht „Hausszene“

Sandra Trojans Gedicht „Hausszene“

HAUSSZENE – Sie lehnen ins Dunkel, berühren einander / wie Frischverliebte, lauschen Motorenlärm / der Hauptstraße. Noch immer diese Hitze.

Hermann Hesses Gedicht „Vergänglichkeit“

Hermann Hesses Gedicht „Vergänglichkeit“

VERGÄNGLICHKEIT – Vom Baum des Lebens fällt / Mir Blatt um Blatt, / O taumelbunte Welt,

Oskar Pastiors Gedicht „Abrakadabra, nachmals“

Oskar Pastiors Gedicht „Abrakadabra, nachmals“

ABRAKADABRA, NACHMALS – abrakadabra, nachmals / tartar, nachmals kandahar- / kardan (als das paar am dach

0:00
0:00