Vergiss es!LiedermacherMärzemberSchreibszeneZwilling2008-05-31KriegsweltUneins2006-07-232007-06-18Paradox

Wolfgang Schlenker gestorben

Wolfgang Schlenker gestorben
Der Dichter und Übersetzer Wolfgang Schlenker ist bereits im September 2011 in Müncheberg aus dem Leben geschieden.

Ludvík Kundera: el do Ra Da(da)

Ludvík Kundera: el do Ra Da(da)
Diese Auswahl stellt den Dichter, Erzähler, Essayisten und bildenden Künstler erstmals angemessen vor.

Paula Ludwig: Gedichte

Paula Ludwig: Gedichte
Die Gesamtausgabe von Paula Ludwigs Gedichten.

Franz Hessel: Sämtliche Werke – Band 4 ̵...

Franz Hessel: Sämtliche Werke – Band 4 – Lyrik und Dramatik
Von den traditionsverpflichteten lyrischen Anfängen über jene Schaffensphase, die unter dem Eindruck und Einfluss der Schwabinger Bohème und der Künstlerkreise um Stefan George, Karl Wolfskehl und der Gräfin Franziska zu Reventlow stand, bis zur Chanson-Dichtung des 1922 erschienenen „Bänkelbuchs“ und den verstreut publizierten letzten Gedichten der 1930er- Jahre Franz Hessels Entwicklung, seine Themenkreise und die Spannungsfelder seines Werkes werden in dieser Sammlung greifbar und nachvollziehbar.
Franz Hodjak: Landverlust

Franz Hodjak: Landverlust

In seinen neuen Gedichten erweist er sich als Zeuge jenes Exodus, mit dem die Geschichte des siebenbürgisch-sächsischen Kultur- und Sprachraums endgültig zu Ende geht.
Christel Breier: Echolot

Christel Breier: Echolot

Unter Echolot: „Daß dein Rufen das Schweigen endgültiger macht“.
Konstantinos Kavafis: Das Gesamtwerk

Konstantinos Kavafis: Das Gesamtwerk

Während Fernando Pessoa in Lissabon seine Druckerei einrichtete, verteilte Konstantinos Kavafis am anderen Ende des Mittelmeers, in Alexandria, an seine Freunde Gedichte. Insgesamt ließ er 154 gelten, ein schmales Werk, das ihn zum Begründer der modernen griechischen Poesie machte, ohne daß er je in Griechenland gelebt hätte.
Johannes Jansen: im keinland ist schönerland stumm

Johannes Jansen: im keinland ist schöner...

Texte aus der DDR 1983–1989.
Nikola Wapzarow: Poesiealbum 185

Nikola Wapzarow: Poesiealbum 185

Jarosław Iwaszkiewicz sagt über Wapzarow: seine Verse sind Blumen, die unter Mühen und mit Kraft gepflückt wurden unter den Geschützen und den schweren Stiefeln der Faschisten.
René Depestre: Aus dem Tagebuch eines Meerestieres

René Depestre: Aus dem Tagebuch eines Me...

Die magische Beschwörung menschlicher Wandlung und Verwandlung, die in der heidnischen Wunderwelt der haitianischen Kosmogonie wurzelt, bestimmt den Reiz und die Originalität der Dichtungen René Depestres.

„Suppe Lehm Antikes im Pelz tickte o Gott Lotte“

Geburt

geh, Brut!

Michel Leiris ・Felix Philipp Ingold

– Ein Glossar –

lies Sir Leiris leis

Würfeln Sie später noch einmal!

Zur Stunde

Zur Stunde

Lyrikkalender reloaded

Luchterhands Loseblatt Lyrik

Planeten-News

Tagesberichte zur Jetztzeit

Hellmut Seemann: Zu Wulf Kirstens Gedicht „durchsichtig“