Reiner Kunze (Hrsg.): Über, o über dem Dorn

Kunze-Über, o über dem Dorn

DAS MEER IN SACHSEN

I
braunkohle mit mehr als fünfzig prozent
wassergehalt wird in sachsen gegraben

furchtbare unglücke
katastrophen im tertiär preßten
das meer in die kohle in sachsen wüst und gottgewollt
trat die erde über die ufer zerdrückte das meer
und seine lagunen mit mammutbäumen das meer
kocht und dampft in der kohle in sachsen

die
menschen
in sachsen mit fellen behängt
sammeln sich an den küsten der unterirdischen energie
schütteln drohende fäuste gegen das meer gegen
die neuaufschlüsse des meers
(gelbes gras wuchert von den wellenkämmen des abraums
hinab zu den straßen gedeiht im sperrfeuer
vorüberflammender frontscheiben

(es ist ruhe doch sachsen
sinnt gottes sonntag zu ändern

2
sachsen ist ein land scheußlichsten wetters
tagelang strahlt nacktes sonnenlicht gegen die erde
dann wieder wochenlang eisiger regen fressende kälte
die bagger versinken im schlamm telegraphendrähte
schwimmen im sand in den verödeten tagebauen
kilometerweit geht der wind unangefochten
schnee die züge haben verspätung sturm die häuser
heulen auf und wieder sonne daß der rauch
nicht aus den kaminen kann

sauwetter
sagt man in sachsen

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaasachsen sinnt gottes
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaauswahl zu ändern

sachsen ist rot (großmutter
verbarg sich hinter der gardine und
schleuderte briketts gegen die köpfe
der schwarzen reichswehr
kapps mörder faßten nicht fuß in sachsen
im sauwetter die glimmstengel mit der hohlen hand
schützend rannten sie gegen verschloßne haustüren
straßen grau von scheußlichem wetter das ist
sachsen aktionen fallen ins wasser die einheiten
frieren sind müde (der volkssturm ging an schneeregen ein
und die amerikaner zogen schnell über die elbe ab
am ersten mai die bergleute kennen
sich aus begrüßen grinsend den hagel

3
sachsen ist langweilig
ungastlich graurot (die deutschen
können die sachsen nicht leiden nietzsche
konnte das sächsische essen nicht vertragen
das kraut liegt grimmig in den gedärmen gewürzt
mit politik die galle gärt in den leuten wie
altes wasser
spät schließen die kneipen doch die ranzigen sessel
bleiben leer (um nicht in die luft zu gehen
füllen mit schaurigem stoff aus der geschichte
wir uns wir fahnden in den büchern
nach unserer schande

die sachsen glauben an könige an
kriege und hunger in den gärten unter kalifornischen
apfelbäumen werden kartoffeln gepflanzt

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaasachsen sinnt gottes
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaküche zu ändern

und in den lauben trocknet gelber tabak
an fäden aufgereiht die großen überseeischen blätter
deren duftender schweiß über den dächern
hell in die sonne steigt
und die sonne atmet blauen rauch verfeinert
vom arom enthaupteter sonnenblumen
fern
brennt gras zwischen eisenbahnschwellen
und vögel taumeln im glutdunst besessen
lauern die kohle das wasser
unterm gras auf das feuer

4
fern das brennende gras
rauch atmet die sonne ich
bin ein wahnsinniges kind man erlaubt mir
das violette distelfeld eines spätsommers zu verwüsten
zu stampfen im bach mit einer haut von kohlenstaub

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaasachsen sinnt gottes
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaordnung zu ändern

man erlaubt mir feuer zu legen nachts
in den kriegsruinen
mit karbid zu sprengen im abgesoffnen
luftschutzbunker oder ich bin arretiert
im haus und der regen
wirft sein nasses haar gegen das fenster

ich verachte die zeiten
die ich reifte ich kenne aus dem flüstern
der alten haushohe flöze die das blut
des phosphors niedertropfen
generationen von amphibien oder intelligente
zellen starben im heißen druck der kohle

ich bin das kind dem erlaubt ist
vom graugrünen meer zu wissen (doch einst
war ich älter
vom meer durchwogt von der masse seiner goldenen vegetation
erfüllt vom laich einer sonnigen brut die gottes
unglück uns verlor
vom geruch riesiger goldener tabakblätter überm meer
von der strahlenden energie des kohlenstoffs im meer
die den samen
neuer menschen gebar

ich weiß das meer kommt wieder nach sachsen
es verschlingt die arche
stürzt den ararat.

Wolfgang Hilbig

 

 

Elf kleine Auskünfte und Begütigungen
oder Vorbemerkung des Herausgebers

I
Publikations-Visitenkarte: Jubiläumsband mit Gedichten aus Originalausgaben des S. Fischer Verlages, die in den ersten hundert Jahren seines Bestehens erschienen sind, der Festtafel zugearbeitet von einem seiner Autoren.
Unter „Originalausgabe“ werden verstanden: Erstausgabe (bezogen auch auf das einzelne Gedicht), Erstausgabe in deutscher Sprache und Erstausgabe der jeweiligen Übersetzung.

2
Niemand suche in dieser Anthologie die Gedichte Hugo von Hofmannsthals oder den Morgenstern. Nicht der Verlag mit dem fischenden Fischer im Wappen hat „Fisches Nachtgesang“ an Land gezogen (von Morgenstern erschienen bei S. Fischer nur die beiden Sammlungen Ein Sommer und Und aber ründet sich ein Kranz, nach deren zeitgenössischer Lektüre bestenfalls ein Astrologe den Morgenstern hätte voraussagen können, der drei Jahre später zu leuchten begann), und die Gedichte „Terzinen über die Vergänglichkeit“ oder „vorfrühling“, an die der Liebhaber denken mag, wenn der Name von Hofmannsthal fällt, sind nicht in den S. Fischer-Nachlesen der Gedichte zu finden, in denen der Herausgeber zu suchen hatte. Anstelle der Namen von Hofmannsthal und Morgenstern könnten auch stehen: Hesse, Werfel, Celan, Nelly Sachs und andere. – Grenzen einer Auswahl, der die Editionen eines einzigen Verlages zugrunde liegen.

3
Ausgewählt wurden Gedichte, die der Herausgeber liebt, bewundert oder respektiert. Dort, wo dem Herausgeber der Zugang zu einem Werk völlig versagt blieb, so daß ihm die Kriterien fehlten, nach denen er hätte auswählen können, findet der Leser eine Lücke. Grenzen der Auswahl eines Einzelnen.

4
Der Herausgeber hatte nicht den Ehrgeiz, um Versammlung großer Namen willen Erzähler, Dramatiker und Kritiker von Rang als Lyriker wiederzuentdecken, als die sie zu Recht vergessen sind. Wo sich ein poetisches Dokument anbot, wurde der Staubpinsel sorgsam betätigt.

5
Der Herausgeber hält es für ein Gebot der Fairneß, die Debütanten der jüngsten Zeit auf die Schultern einer Auswahl aus hundert Jahren zu heben, auch wenn ihn nicht jedes dieser Debüts überzeugt.

6
An der Anzahl der einem Autor gewidmeten Seiten oder der von ihm aufgenommenen Gedichte eine Wertung ablesen zu wollen, wäre nicht nur angesichts der Tatsache widersinnig, daß oft nur aus einem Teil des Gesamtwerkes ausgewählt werden konnte. Ein Gedicht, das der Herausgeber liebt, bedeutet ihm mehr als eine beliebige Anzahl von Gedichten, denen er lediglich Respekt zu zollen vermag.

7
Dem jeweils älteren Dichter wurde der Vortritt gelassen.

8
Um ein einheitliches Druckbild zu ermöglichen, wurden – in einigen Fällen abweichend vom Original – die Gedichtüberschriften in Großbuchstaben gesetzt und Widmungen in Klammern unter dem Titel plaziert.

9
Das Gedicht „Rede auf Rußland“ wurde von Arnulf Conradi, S. Fischer Verlag, ausgewählt, wofür sich der Herausgeber freundlich bedankt.

10
Außerdem und nicht weniger freundlich bedankt er sich bei Frau Margrit Koch, S. Fischer Verlag, die mit einer Bibliographie der bei S. Fischer erschienenen Gedichtbände die Grundlage für Auswahl und Quellenrecherchen schuf, bei Fräulein Paula Wachtfeichtl, Staatliche Bibliothek Passau, die Unerreichbares erreichbar machte, und bei Herrn Wolfgang Cremer, der mit Engagement die kostbaren Archiv-Unikate zwischen Verlag und Herausgeber transportierte.

11
Schlußbemerkung, die ein Credo ist: Viel und Dichtung schließen einander aus. Alle und Dichtung schließen einander aus.

Reiner Kunze, Vorwort, Herbst 1984

 

Michael Wolffsohn: REINER KUNZE – der stille Deutsche

In Lesung und Gespräch: Reiner Kunze (Autor, Obernzell-Erlau), Moderation: Christian Eger (Kulturredakteur der Mitteldeutschen Zeitung, Halle). Aufnahme vom 17.01.2012, Literaturwerkstatt Berlin. Klassiker der Gegenwartslyrik: Reiner Kunze. Wenn die post hinters fenster fährt blühn die eisblumen gelb.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zum 60. Geburtstag des Herausgebers:

Harald Hartung: Auf eigene Hoffnung
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.8.1993

Zum 70. Geburtstag des Herausgebers:

Katrin Hillgruber: Im Herzen barfuß
Der Tagesspiegel, Berlin, 16.8.2003

Lothar Schmidt-Mühlisch: Eine Stille, die den Kopf oben trägt
Die Welt, 16.8.2003

Beatrix Langner: Verbrüderung mit den Fischen
Neue Zürcher Zeitung, 16./17.8.2003

Sabine Rohlf: Am Rande des Schweigens
Berliner Zeitung, 16./17.8.2003

Hans-Dieter Schütt: So leis so stark
Neues Deutschland, 16./17.8.2003

Zum 75. Geburtstag des Herausgebers:

Michael Braun: Poesie mit großen Kinderaugen
Badische Zeitung, 16.8.2008

Christian Eger: Der Dichter errichtet ein Haus der Politik und Poesie
Mitteldeutsche Zeitung, 16.8.2008

Jörg Magenau: Deckname Lyrik
Der Tagesspiegel, 16.8.2008

Hans-Dieter Schütt: Blühen, abseits jedes Blicks
Neues Deutschland, 16./17.8.2008

Zum 80. Geburtstag des Herausgebers:

Jörg Bernhard Bilke: Der Mann mit dem klaren Blick: Begegnungen mit Reiner Kunze: Zum 80. Geburtstag am 16. August
Tabularasa, 18.7.2013

artour: Reiner Kunze wird 80
MDR Fernsehen, 8.8.2013

André Jahnke: Reiner Kunze wird 80 – Bespitzelter Lyriker sieht sich als Weltbürger
Osterländer Volkszeitung, 10.8.2013

Josef Bichler: Nachmittag am Sonnenhang
der standart, 9.8.2013

Thomas Bickelhaupt: Auf sensiblen Wegen
Sonntagsblatt, 11.8.2013

Günter Kunert: Dichter lesen hören ein Erlebnis
Nordwest Zeitung, 13.8.2013

Marko Martin: In Zimmerlautstärke
Die Welt, 15.8.2013

Peter Mohr: Die Aura der Wörter
lokalkompass.de, 15.8.2013

Arnold Vaatz: Der Einzelne und das Kartell
Der Tagesspiegel, 15.8.2013

Cornelia Geissler: Das Gedicht ist der Blindenstock des Dichters
Berliner Zeitung, 15.8.2013

Johannes Loy und André Jahnke: Eine Lebensader führt nach Münster
Westfälische Nachrichten, 15.8.2013

Michael Braun: Süchtig nach Schönem
Badische Zeitung, 16.8.2013

Jochen Kürten: Ein mutiger Dichter: Reiner Kunze
Deutsche Welle, 15.8.2013

Marcel Hilbert: Greiz: Ehrenbürger Reiner Kunze feiert heute 80. Geburtstag
Ostthüringer Zeitung, 16.8.13

Hans-Dieter Schütt: Rot in Weiß, Weiß in Rot
neues deutschland, 16.8.2013

Jörg Magenau:  Der Blindenstock als Wünschelrute
Süddeutsche Zeitung, 16.8.2013

Friedrich Schorlemmer: Zimmerlautstärke
europäische ideen, Heft 155, 2013

 

Fakten und Vermutungen zum Autor + Rede + Interview 1 + 2
DAS&D + Georg-Büchner-Preis
Porträtgalerie: Autorenarchiv Isolde Ohlbaum +
Autorenarchiv Susanne Schleyer + Dirk Skiba Autorenporträts
shi 詩 yan 言 kou 口

 

Richard Pietraß: Dichterleben – Reiner Kunze

 

Reiner Kunze – Befragt von Peter Voss am 15.7.2013.

Share on Facebook1Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.