Jetzt sehen Sie durch » Klopstock, Friedrich Gottlieb

Tränen und Rosen

Tränen und Rosen

Krieg und Frieden in Gedichten aus fünf Jahrtausenden.

Bernd Jentzsch (Hrsg.): Das Wort Mensch

Bernd Jentzsch (Hrsg.): Das Wort Mensch

Ein Bild vom Menschen in deutschsprachigen Gedichten aus drei Jahrhunderten.

Ich habe dich beim Namen gerufen

Ich habe dich beim Namen gerufen

Eine Anthologie deutscher Namenspoesie aus vier Jahrhunderten.

Friedrich Gottlieb Klopstocks Gedicht „Die Sommernacht“

Friedrich Gottlieb Klopstocks Gedicht „Die Sommernacht“

DIE SOMMERNACHT – Wenn der Schimmer von dem Monde nun herab / In die Wälder sich ergießt, und Gerüche / Mit den Düften von der Linde

Friedrich Gottlieb Klopstocks Gedicht „Die frühen Gräber“

Friedrich Gottlieb Klopstocks Gedicht „Die frühen Gräber“

DIE FRÜHEN GRÄBER – Willkommen, o silberner Mond, / Schöner, stiller Gefährt der Nacht! / Du entfliehst? Eile nicht, bleib, Gedankenfreund!

Friedrich Gottlieb Klopstocks Gedicht „Das Rosenband“

Friedrich Gottlieb Klopstocks Gedicht „Das Rosenband“

DAS ROSENBAND – Im Frühlingsschatten fand ich Sie; / Da band ich Sie mit Rosenbändern: / Sie fühlt’ es nicht, und schlummerte.

0:00
0:00