Jetzt sehen Sie durch » Rezensionen

Wolfgang Bächler: Nachtleben

Wolfgang Bächler: Nachtleben

In diesem Nachtleben sucht der Dichter das Du: im Warten aufeinander, im gemeinsamen Schweigen, im Schlaf.

Jiří Gruša: Der Babylonwald

Jiří Gruša: Der Babylonwald

In der Sprache des früheren Exils, die hier zu fast erschreckender Genauigkeit findet, sind diese Gedichte des tschechoslowakischen Dichters auf Deutsch geschrieben.

Hilde Domin & Clemens Greve (Hrsg.): Nachkrieg und Unfrieden

Hilde Domin & Clemens Greve (Hrsg.): Nachkrieg und Unfrieden

Gedichte als Index. 1945–1995.

Wolfgang Bächler: Ich ging deiner Lichtspur nach

Wolfgang Bächler: Ich ging deiner Lichtspur nach

Liebesgedichte (im weitesten Sinne).

Christian Lehnert: Windzüge

Christian Lehnert: Windzüge

Konsequent aber wächst die Form diesmal gegen die minimalistische Verdichtung auf, über Sonette hin zu dynamischen Zeilen und Strophen voll hexametrischer Rhythmen.

Wolf Wondratschek: Chuck’s Zimmer

Wolf Wondratschek: Chuck’s Zimmer

Interzone mit Heiner Pudelko nahm damit die Letzte Ausfahrt auf Band.

Dieter M. Gräf: Falsches Rot

Dieter M. Gräf: Falsches Rot

Dreimal „Falsches Rot“. Damit erkundet und dokumentiert Dieter Gräf mit Gedichten und Fotografien in seinem neuen Gedichtband auf poetischen Reisen den ehemaligen Ostblock, die deutsche Geschichte und die eigene Kindheit.