Jetzt sehen Sie durch » Bachmann, Ingeborg

Ingeborg Bachmann: die gestundete zeit

Ingeborg Bachmann: die gestundete zeit

studio frankfurt legt die bisher nur verstreut in zeitschriften erschienenen gedichte Ingeborg Bachmanns zum erstenmal gesammelt vor – als beginn des weges einer dichterischen kraft, die sich ebenso unaufdringlich wie unüberhörbar erhebt.

Alexander von Bormann (Hrsg.): Die Erde will ein freies Geleit

Alexander von Bormann (Hrsg.): Die Erde will ein freies Geleit

Deutsche Naturlyrik aus sechs Jahrhunderten.

Silke Scheuermann: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Alkohol“

Silke Scheuermann: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Alkohol“

Frankfurter Anthologie. Gedicht und Interpretation.

Walter Hinck: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Reklame“

Walter Hinck: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Reklame“

Frankfurter Anthologie. Gedicht und Interpretation.

Werner Ross: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Fort mit dem Schnee“

Werner Ross: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Fort mit dem Schnee“

Frankfurter Anthologie. Gedicht und Interpretation.

Ulla Hahn: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Römisches Nachtbild“

Ulla Hahn: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Römisches Nachtbild“

Frankfurter Anthologie. Gedicht und Interpretation.

Ludwig Harig: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Mein Vogel“

Ludwig Harig: Zu Ingeborg Bachmanns Gedicht „Mein Vogel“

Frankfurter Anthologie. Gedicht und Interpretation.

0:00
0:00